Erstellt am 17. Februar 2016, 05:49

von Alexandra Gollubics-Prath

E-Mail als Aufreger im Land. VP bietet Landesbediensteten kostenlose Rechtsberatung an. SP-Gewerkschafter spricht von „politischer Profilierung“.

VP-Klubchef Christian Sagartz.  |  NOEN, privat
Eine E-Mail hat zuletzt im Amt der Burgenländischen Landesregierung gehörig Staub aufgewirbelt.

Thomas Steiner und Christian Sagartz bieten – wie sie betonen – in ihrer Funktion als Landtagsabgeordnete darin allen Landesbediensteten, die sich durch die Umstrukturierung der Landesverwaltung ungerecht behandelt fühlen, eine kostenlose Rechtsberatung an.

Sie vermuten außerdem, „dass der Hintergrund der Reform kein sachlicher, sondern ein personeller und politischer ist“, heißt es.

Postwendend kam das Antwortschreiben vom Obmann des Landespersonalausschusses, Rudolf Hover (Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter).

x  |  NOEN, privat


Hover zeigte sich verwundert, „dass eine politische Partei eine Rechtsvertretung anbietet.“ Die ÖVP-Initiative sei daher nur eine „politische Profilierung auf dem Rücken der Kollegen.“