Erstellt am 11. Juli 2012, 00:00

Ein Rückzug auf Zeit. REIMONS „ABGANG“ / Grün-Mandatar will zwar in den Nationalrat, bleibt aber noch im Landtag.

 |  NOEN

Für Verwirrung sorgte der grüne Abgeordnete Michel Reimon in der Vorwoche mit seiner Ankündigung, den Landtag bald in Richtung Wien zu verlassen.

Im Gespräch mit der BVZ stellt er jetzt aber klar, dass er sich im Dezember zwar um ein Nationalratsmandat bewerben, seinen Landtags-Sitz aber nicht einfach aufgeben werde.

Reimon: „Bleibe noch  mindestens ein Jahr“

„Obwohl ich von verschiedenen Seiten gefördert werde, ist die Konkurrenz bei der internen Bundeslisten-Wahl groß“, meint Reimon. Sprich: Wenn es mit dem Listenplatz nicht klappt, bleibt der Grüne dem Land erhalten. Müsste hingegen ein Nachfolger gefunden werden, so sei „bis zum 72. Platz der Landesliste alles möglich“.

Ob Reimon auch bei der nächsten Landtagswahl antreten wird, ist unklar: „Das werden wir intern noch besprechen.“ Dass sein angekündigter Rückzug nach dem Ärger über die Wahl des Rechnungshof-Direktors im Landtag (siehe gegenüberliegende Seite) überheblich rüberkommen könnte, befürchtet Reimon nicht: „Dass ich mit der Bestellung nicht zufrieden bin, ist kein Geheimnis. Der Frust ist schon groß, aber ich gebe nicht auf und haue demotiviert den Hut drauf.“