Erstellt am 29. Juni 2012, 10:30

EU-Gipfel - Faymann zufrieden. Bundeskanzler Werner Faymann zeigte sich mit den Ergebnissen des ersten EU-Gipfeltags in Brüssel zufrieden. "Deshalb, weil alle eine Stärkung des Schutzschirms gewünscht haben", sagte der österreichische Regierungschef Freitag vor Beginn des zweiten Sitzungstags.

Er glaube weiterhin, dass es zwar mittel- und langfristige Konditionen für den Schutzschirm braucht, damit eine stärkere Rekapitalisierung möglich sei. "Aber dass wir das zustande gebracht haben, zeigt, dass alle wollen, dass die Eurozone besteht und stabil ist". Dass man gemeinsam diskutiert habe, "und nicht langfristig begonnen und kurzfristig aufgehört hat, hat zwar lange gedauert, aber es hat sich ausgezahlt".

Wenn ein betroffenes Land sagte, "wieso diskutiert ihr zuerst mittel- und langfristige Maßnahmen und dann erst kurzfristige, die mich betreffen, dann hat das Land schon recht, den Vorschlag gemeinsam zu behandeln. Soviel Respekt muss es vor jedem Mitglied geben".

Auch in Österreich hätten die Bürger viel davon, wenn die Einlagensicherung passiert. "Weil das Sparbuch besichert ist, und weil die Wirtschaftstreibenden dann die Möglichkeit haben, was sie auf der Bank liegen haben, auch einzusetzen. Das braucht man in ganz Europa", betonte Faymann. Einige Länder könnten sich das heute aus eigenem nicht leisten. "Wir sind sehr wohl interessiert, dass Menschen nicht Angst um ihr Sparbuch haben". Deshalb sei auch der Beschäftigungs- und Wachstumspaket "mit den 120 Mrd. Euro, die erst auf den Boden gebracht werden müssen, ganz wichtig".