Erstellt am 08. April 2013, 12:52

EU-Wahl: ÖVP-Spitzenkandidat noch offen. Über den ÖVP-Spitzenkandidaten für die Europawahlen 2014 wird erst nach der Nationalratswahl entschieden.

 |  NOEN, APA
Das sagte ÖVP-Chef Vizekanzler Michael Spindelegger am Montag in einem gemeinsamen Pressegespräch mit dem Vizepräsidenten des EU-Parlaments Othmar Karas in Wien.

Spindelegger war voll des Lobes für den derzeitigen ÖVP-Delegationsleiter. "Othmar Karas ist mir immer willkommen." Das Verhältnis zwischen den beiden sei "entspannt". "Sie sehen uns beide entspannt hier sitzen, und nicht gespannt, mit Paravent", erklärte er gegenüber den anwesenden Journalisten.

Karas hatte unlängst gegenüber dem "Kurier" gesagt: "Ich habe mir als Termin für meine Entscheidung Ende 2013 gesetzt. Sollte mich der Parteichef fragen, ob ich wieder kandidiere, werde ich ihm meine Entscheidung und meine Bedingungen für die Wiederkandidatur sagen."

2009 setzte der damalige VP-Chef Josef Pröll Ernst Strasser gegen den in Brüssel bestens vernetzten Karas als Spitzenkandidaten durch. Dieser mobilisierte dagegen mit einer Vorzugsstimmenkampagne - mit Erfolg: bei der Wahl am 7. Juni schaffte er 112.954 Vorzugsstimmen und zog somit doch noch als listenerster ÖVP-Kandidat ins EU-Parlament ein. Dennoch wurde Strasser zum Delegationsleiter der ÖVP gewählt und behielt diese Funktion, bis er im Zuge der im März 2011 bekannt gewordenen Lobbyisten-Affäre zurücktreten musste.