Erstellt am 24. März 2016, 13:19

von NÖN Redaktion

EUFOR: Johann Luif übergab Kommando an Friedrich Schrötter. Am 24. März übergab Generalmajor Johann Luif aus Eisenstadt das Kommando der EU-Truppe in Bosnien erneut an einen Österreicher: sein Nachfolger ist Generalmajor Friedrich Schrötter (aus Traismauer).

Johann Luif (links am Bild)  |  NOEN, Werner Müllner
Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil wohnte der Kommandoübergabe bei und verschaffte sich ein Bild von der Lage bei den österreichischen EUFOR (European Union Force) -Soldaten. Der Bundesminister flog mit einem Versorgungsflug der C-130 Hercules nach Bosnien. In Sarajevo traf Verteidigungsminister Doskozil auch auf politische Repräsentanten des Landes.
 
Österreich hat mit der erneuten Übergabe bereits zum fünften Mal das Kommando bei EUFOR/Althea. Dies zeigt das andauernde Engagement und die wichtige Arbeit des Österreichischen Bundesheeres bei EUFOR in Bosnien.

Österreich stellt seit sechs Jahren Force Commander

x  |  NOEN, Werner Müllner
Seit sechs Jahren stellt Österreich den Force Commander, den führenden Kommandanten der EU-Operation in Bosnien. Der neue Kommandant übernimmt im Camp Butmir in Sarajevo die Führung von rund 800 Soldaten aus 21 Ländern. Zurzeit befinden sich 208 österreichische Soldaten bei EUFOR/Althea. Davon sind 47 Soldaten aus der Steiermark, 38 aus Kärnten, 37 aus Niederösterreich, 22 aus Wien, 19 aus Oberösterreich, 14 aus dem Burgenland, 12 aus Salzburg, zehn aus Tirol und drei aus Vorarlberg. Darunter befinden sich außerdem sechs Soldatinnen, die in Bosnien im Einsatz stehen.
 
Ab Mitte des Jahres 2016 löst Österreich die Infanteriekompanie der Ungarn ab, damit erhöht sich der Anzahl der Österreicher wieder auf 350 Soldatinnen und Soldaten. Die österreichischen Soldaten sorgen seit Dezember 2004 unter dem Kommando EUFOR/Althea für eine friedliche Entwicklung in Bosnien. Der Einsatz des Österreichischen Bundesheeres ist für die Stabilität des Landes von großer Bedeutung. Aus diesem Grund beteiligt sich das Bundesheer schon seit 1996 an der Mission.

Grundlage des Einsatzes von EUFOR/Althea ist das Friedensabkommen von Dayton und Paris, welches nach dem Krieg in Bosnien mit Beteiligung der USA und der Europäischen Union unterzeichnet wurde.

Luif wieder Militärkommandant im Burgenland

Der gebürtige Niederösterreicher Generalmajor Friedrich Schrötter war bereits 2006 bis 2007 Chef des Stabes sowie stellvertretender Kommandant der Multinational Task Force North in der EU-Friedensmission EUFOR (European Union Force)/Althea in Bosnien. Seit 2013 ist er Leiter der Gruppe Einsatzgrundlagen im Verteidigungsministerium. Weiters besitzt er umfangreiche Erfahrungen im In- und Ausland.
 
Seit Dezember 2014 war der Burgenländer Generalmajor Johann Luif Kommandant von EUFOR/Althea. Er übernimmt wieder die Funktion des Militärkommandanten von Burgenland.