Erstellt am 18. Juli 2011, 11:32

Euro-Länder erwägen Bankenabgabe bei Hellas-Rettung. Die Regierungen der Euro-Länder erwägen einem Zeitungsbericht zufolge, den Privatsektor künftig über eine neue Bankenabgabe an der Rettung Griechenlands zu beteiligen.

Die Abgabe solle auch für Kreditinstitute der Euro-Länder gelten, die nicht direkt in Griechenland engagiert seien, berichtete die "Welt" (Montagausgabe) im Voraus unter Berufung auf Diplomatenkreise, die mit den Verhandlungen vertraut sind. Neben der Bankenabgabe solle der Privatsektor zusätzlich über einen Rückkauf griechischer Staatsanleihen zur Rettung des Landes beitragen.

Der an Hilfen für strauchelnde Euro-Länder beteiligte Internationale Währungsfonds (IWF) ist dem Blatt zufolge zunehmend über das europäische Krisenmanagement verärgert. In einflussreichen Teilen des IWF gebe es den Wunsch, sich möglichst nicht an weiteren Rettungsmaßnahmen für Griechenland zu beteiligen. "Viele Leute im IWF haben die Nase voll", zitierte das Blatt aus EU-Diplomatenkreisen. Die Vertreter des Währungsfonds hätten auch ernsthafte Zweifel, dass Griechenland das verordnete Sparprogramm in vollem Umfang umsetzen könne.

Vor einem Sondergipfel zur Schuldenkrise am kommenden Donnerstag suchen Europas Politiker nach Lösungen, wie der Privatsektor in Hilfen eingebunden werden könnte.