Erstellt am 14. März 2012, 00:00

FH-Chefs müssen gehen. AUS FÜR GESCHÄFTSFÜHRER / Die Verträge von Ingrid Schwab-Matkovits und Michael Freismuth werden nicht verlängert.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Paukenschlag an den Fachhochschulstudiengängen Burgenland (FH): Wie die BVZ nun exklusiv erfuhr, werden die mit Ende August auslaufenden Verträge der Geschäftsführer Ingrid Schwab-Matkovits und Michael Freismuth fix nicht mehr verlängert. Eine Neuausschreibung für die beiden Posten soll schon demnächst gestartet werden.

Gefällt wurde diese Entscheidung – so berichten Insider – erst kürzlich und im Zuge einer außerordentlichen Generalversammlung der FH-Studiengänge. Weiters heißt es, dass auch die vorhergehende Sitzung turbulent verlaufen sein soll.

Ein offenes Verfahren und  ein kritischer Prüfbericht

Bekannt sind die langjährigen Debatten zwischen Geschäftsführerin Schwab-Matkovits und dem FH-Betriebsrat (die BVZ berichtete): Sie führten die Streitparteien in der Vergangenheit mehrmals vor Gericht und waren immer wieder auch Gegenstand von heftigen Polit-Diskussionen im Landtag. Nach wie vor offen ist ein mehrfach verlängertes Verfahren, in dem es um eine Betriebsvereinbarung zum Thema Mobbing geht.

Weniger Konflikte gab es um den für die Infrastruktur verantwortlichen Geschäftsführer Michael Freismuth; hier machte vor einem Jahr jedoch ein Prüfbericht Schlagzeilen, der Mängel im Inventarverzeichnis und bei der Investitionsplanung kritisierte.

FH-Sprecherin Schwab-Matkovits wollte auf BVZ-Anfrage vor Redaktionsschluss keine Stellungnahme abgegeben.