Erstellt am 20. April 2016, 06:24

von Wolfgang Millendorfer

Finale im Wahlkampf. Kandidaten und Parteien bieten noch einmal alle Kräfte auf. Auch in der Wahlbehörde laufen letzte Vorbereitungen.

Wahlleiter Erich Hahnenkamp. Bereit für den Wahlsonntag. Foto: BVZ  |  NOEN, BVZ

Im Rennen um die Hofburg biegen die sechs Kandidaten jetzt in die Zielgerade: Rudolf Hundstorfer, Andreas Khol, Norbert Hofer, Alexander van der Bellen, Irmgard Griss und Richard Lugner sind mit ihren Teams noch bis zum Wahlsonntag unterwegs, um mögliche Wähler zu überzeugen.

232.027 sind es im Burgenland (siehe Kasten rechts). Und viele von ihnen greifen dieses Mal zur Wahlkarte, erklärt Landes-Wahlleiter Erich Hahnenkamp im BVZ-Gespräch.

„Von der Logistik her eine der entspanntesten Wahlen“

Der Andrang ist groß. Noch bis Freitagmittag kann die Karte beim zuständigen Gemeindeamt beantragt werden. Bis zum Schließen der Wahllokale muss der ausgefüllte Stimmzettel bei der Behörde eingelangt sein und kann beispielsweise auch in den Postkasten einer Bezirkshauptmannschaft eingeworfen werden. Bereits jetzt kann übrigens auch eine Wahlkarte für eine mögliche Stichwahl am 22. Mai beantragt werden.

Stichwort Wahllokale: In kleineren Gemeinden werden dieses Mal nur die Mindest-Öffnungszeiten eingehalten. Auch in der Landes-Wahlbehörde rechnet Erich Hahnenkamp mit einem ruhigen Sonntag: „Von der Logistik her ist die Bundespräsidentenwahl eine der entspanntesten, wenn nicht die entspannteste.“ Der Grund dafür: Bei einem „X“ und sechs Kandidaten sei die Fehlerquelle doch relativ gering.


Die Wahl in Zahlen

Am 24. April sind im Burgenland insgesamt 232.027 Personen wahlberechtigt – davon 118.704 Frauen und 113.323 Männer. 703 Wahlberechtigte sind Auslandsösterreicher.

Nach Einsprüchen wurden 41 Personen – großteils Auslandsösterreicher – den Wählerverzeichnissen hinzugefügt.