Erstellt am 26. April 2011, 13:22

FPÖ und BZÖ fordern Darabos-Ablöse. FP-Generalsekretär Herbert Kickl verlangte von Bundespräsident Heinz Fischer die sofortige Abberufung des Verteidigungsministers Norbert Darabos. Aktueller Anlass sind die neuesten Berechnungen über die Kosten des von Darabos angestrebten Berufsheeres. Jüngsten Medienberichten zufolge hat Darabos sein Bundesheermodell nämlich zum wiederholen Mal billiger berechnen lassen.

 |  NOEN
Im Ressort werden die neuen Berechnungen, wonach das Berufsheer nicht 2,18 Mrd., sondern nur mehr 1,96 Mrd. Euro kostet, damit begründet, dass man die Zahlen dem aktuellen Finanzrahmen angepasst habe.

FPÖ und BZÖ sehen darin viel mehr Zahlentricksereien. "Fast jede Woche preist Verteidigungsminister Darabos sein Heeresmodell um einige hundert Millionen Euro billiger an. Dieser Verteidigungsminister agiert wie ein Händler am Tarviser Markt", kritisierte BZÖ-Generalsekretär Christian Ebner. "Langsam wird es schon peinlich, was dieser Minister in periodischen Abständen von sich gibt. In Wahrheit muss Bundeskanzler Faymann diesen Mann abziehen und einen neuen Verteidigungsminister installieren", forderte Ebner.

FP-Generalsekretär Kickl sah wiederum Oberbefehlshaber und Bundespräsident Fischer gefordert, "diesem Schauspiel ein Ende zu bereiten" und "das Herr vor noch größerem Schaden zu bewahren". Denn "einzig und alleine der Oberbefehlshaber des Heeres kann diesen Wahnsinn noch stoppen", so Kickl. Er sprach weiters von einem "Irrsinnsplan", den Darabos verfolge und von "Wunderzahlen aus dem Frisiersalon Darabos".