Erstellt am 06. Juni 2012, 07:01

Freie Fahrt für Schüler. EINIGUNG / Die Bundesländer Burgenland, NÖ und Wien einigten sich auf ein 60-Euro-Jahresticket für Schüler und Lehrlinge.

 |  NOEN
VON MARTIN GEBHART

Die drei Landeshauptleute Hans Niessl, Erwin Pröll und Michael Häupl setzten bei ihrem traditionellen Koordinationstreffen in Baden bei Wien gemeinsam mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner einen Paukenschlag: Ab dem kommenden Schuljahr gibt es in der Ostregion – Burgenland, Niederösterreich, Wien – für Schüler und Lehrlinge ein neues Freifahrtsticket.

Um 60 Euro pro Jahr stehen ihnen das ganze Jahr hindurch alle Linien zur Verfügung. Auch an Wochenenden, auch in der Ferienzeit, was derzeit nicht möglich ist. Als zweite Variante gibt es ein Jugendticket um 19,50 Euro, das für ein Schuljahr die Fahrten zwischen Wohnung und Schule bzw. Ausbildungsstelle beinhaltet. Ausgehandelt hatten diese Tickets NÖ Landesrat Karl Wilfing und Wiens Vizebürgermeisterin Renate Brauner mit den ÖBB und den Verkehrsbetrieben.

Für Minister Mitterlehner profitieren dabei beide Seiten. Der Bund erspart sich den bisherigen Verwaltungsaufwand, den die derzeit komplizierte Schülerfreifahrt mit sich bringt, die Betroffenen ersparen sich die komplizierte Antragsstellung.
Landeshauptmann Hans Niessl rechnete auch vor, was das für einen Jugendlichen aus dem Bezirk bedeuten kann, der ein Internat im Bezirk Oberwart besucht. Für diesen gilt derzeit die Schülerfreifahrt nicht, weswegen er Kosten von fast 800 Euro im Jahr hat. Künftig zahlt er nur noch 60 Euro.
Von den Jugendorganisationen von SPÖ und ÖVP wurde die Neuregelung der Schülerfreifahrt in besonderem Ausmaß begrüßt.