Erstellt am 12. Oktober 2012, 13:42

Friedensnobelpreis - Faymann: Auszeichnung als Auftrag für EU. Für Bundeskanzler Werner Faymann (S) ist die Zuerkennung des Friedensnobelpreises an die Europäische Union "mehr als nur die Würdigung der bisherigen Leistungen der EU".

Sie sei auch der "Auftrag an die EU, verstärkt für den sozialen Ausgleich zu wirken, Maßnahmen zur Sicherung der Beschäftigung zu setzen und die Menschenrechte zu sichern", so Faymann am Freitag in einer Aussendung.
 
Den Auftrag, den die Europäer sowie die europäische Demokratie mit dem Preis bekommen haben, sei die "Weiterentwicklung dieser wichtigen Anliegen", erklärte der Kanzler.
 
Faymann betonte zudem, dass es gelte, aus der Geschichte zu lernen, dem Aufhetzen und den Nationalismen eine Absage zu erteilen. Es brauche eine "politische Antwort" und "ein soziales, ein menschenfreundliches, ein gemeinsames Europa."