Erstellt am 31. Oktober 2012, 00:00

Gemeinsame Pläne. Regierungsklausur / Niessl und Steindl demonstrieren Einigkeit, wollen in der Verwaltung Millionen einsparen und EU-Förderungen sichern.

 |  NOEN, Millendorfer
Von Wolfgang Millendorfer

Über die gute Stimmung in der Regierungsklausur zeigten sich am Montag sowohl Landeshauptmann Hans Niessl als auch sein Vize Franz Steindl erfreut – und in vielen anderen (Zukunfts-)Fragen ist man sich derzeit ebenfalls einig.

Vor allem, wenn es um die vielfach beschworenen Nachfolgeförderungen aus Brüssel geht: Während das Lobbying auf mehreren Ebenen läuft, wartet man gespannt auf den Gipfel der Regierungschefs, bei dem im November die EU-Finanzen abgesteckt werden. Auch für das Burgenland könnte es dann bereits um viel Geld gehen.

Verwaltungsreform  als Zauberwort

Viel Geld für Investitionen soll aber auch im Land aufgetrieben werden – durch Verwaltungsreformen, die nach dem Landesdienst nun auf die Posten in den Gemeinden ausgedehnt werden. Einsparungen bringen sollen zudem die Aufhebung der Bezirksschulräte sowie regionale Kooperationen zwischen einzelnen Bezirkshauptmannschaften.

Einig sind sich Niessl und Steindl auch, wenn es um die Überprüfung der Verbände geht: Nach dem Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland soll der Rechnungshof nun Müllverband und Umweltdienst unter die Lupe nehmen.