Erstellt am 15. April 2011, 13:43

Gerüchteküche um ÖVP-Posten prodelt. Der designierte ÖVP-Obmann Michael Spindelegger ist am Freitag bei Bundespräsident Heinz Fischer vorstellig geworden. Darüber informierte die Präsidentschaftskanzlei in einer knappen Aussendung. Indes brodelte die Gerüchteküche über die personellen Neuerungen in der ÖVP weiter. So stehen bei der Besetzung des wichtigsten Ressorts, des Finanzministeriums, die Zeichen auf Innenministerin Fekter.

Der designierte ÖVP-Obmann Michael Spindelegger ist am Freitag bei Bundespräsident Heinz Fischer vorstellig geworden. Darüber informierte die Präsidentschaftskanzlei in einer knappen Aussendung. Indes brodelte die Gerüchteküche über die personellen Neuerungen in der ÖVP weiter. So stehen bei der Besetzung des wichtigsten Ressorts, des Finanzministeriums, die Zeichen auf Innenministerin Fekter.

Sie wäre die erste Frau in dieser Funktion. Fekter selbst pries im "Ö1"-Radio ihr Fachwissen in Steuerfragen an und meinte, sie habe "immer jene Aufgaben übernommen, die mir zugedacht worden sind" und werde das wieder tun. Damit dürfte Reinhold Mitterlehner, der ebenfalls als möglicher Kandidat gehandelt worden war, Wirtschaftsminister bleiben. Hinter vorgehaltener Hand wird diese Entscheidung damit begründet, dass Spindelegger in Mitterlehner einen Konkurrenten sieht, den er durch eine Aufwertung als Finanzminister nicht stärken will.

Mit dem Wechsel Fekters soll der neue ÖVP-Innenminister gleichzeitig ein etwas liberaleres Image bekommen. Als Kandidaten werden Klubobmann Kopf und Generalsekretär Kaltenegger gehandelt. Kaltenegger wird aber auch als möglicher Umweltminister genannt, allerdings scheint es wahrscheinlicher, dass Umweltminister Berlakovich seinen Job behält. Bleiben dürfte auch Wissenschaftsministerin Karl, während die Ablöse von Justizministerin Bandion-Ortner sehr wahrscheinlich ist. Ihr könnte Flughafen Wien-Interimsvorstand Christoph Herbst folgen.

Für die Parteizentrale anstelle von Kaltenegger möchte Spindelegger den steirischen ÖVP-Klubobmann Christopher Drexler haben. Dieser soll sich aber noch zieren und wenig Lust auf einen Umzug nach Wien haben. Als mögliche Klubobmänner kommen Bauernbund-Präsident Grillitsch und Wirtschaftsbund-General Haubner infrage.