Erstellt am 04. August 2016, 07:37

Immer mehr Wahlärzte, Zahl der Vertragsärzte stagniert. Der Vorschlag von SPÖ-Gesundheitssprecher Erwin Spindelberger, das Wahlarzt-System abzuschaffen, hat zuletzt hohe Wellen geschlagen.

 |  APA (Symbolbild)

Sieht man sich die Daten von Ärztekammer und Hauptverband an, so fällt auf, dass die Zahl der Ärzte mit Kassenvertrag seit dem Jahr 2000 bei rund 8.500 stagniert, während es immer mehr Wahlärzte gibt - zuletzt waren es rund 9.500.

Vor 16 Jahren hab es demnach noch 8.203 Ärzte mit Kassenverträgen. Im Dezember 2015 lag diese Zahl dann bei 8.252. In der Ärztekammer betont man in diesem Zusammenhang, dass zwar die Zahl der Ärzte mit Kassenverträgen konstant geblieben ist. Dem sei aber das starke Bevölkerungswachstum entgegenzusetzen, pro Kopf sei die Zahl der Kassenärzte sogar gesunken.

Auch die Daten des Hauptverbandes zeigen eine Stagnation, hier werden allerdings nur die Ärzte der "großen" Kassen (Gebietskrankenkassen) ausgewiesen: Im Jahr 1995 gab es demnach 6.640 GKK-Ärzte in Ordinationen oder Gruppenpraxen, im Jahr 2000 6.941 Ärzte. Bis zum 1. Jänner 2015 stieg diese Zahl laut den Hauptverbands-Daten auf 7.215 an.

Eine starke Zunahme verzeichnete die Ärztekammer hingegen bei den Wahlärzten: Demnach gab es im Jahr 2000 noch 4.768 Ärzte mit Ordination ohne Kassen. Diese Zahl stieg bis Dezember des Vorjahres auf 9.566 Ärzte an.