Erstellt am 08. August 2011, 11:58

Gewerkschaft begrüßt Schieder-Vorstoß. Die Gewerkschaft begrüßt die Vorschläge von Finanzstaatssekretär Schieder, der sich für eine Aufhebung der Höchstbeitragsgrundlage bei Kranken- und Unfallversicherung ausgesprochen hat.

Die Gewerkschaft begrüßt die Vorschläge von Finanzstaatssekretär Schieder, der sich für eine Aufhebung der "Mehr Gerechtigkeit gerade im Bereich der Krankenversicherung ist etwas, das wir immer gefordert haben", sagte ÖGB-Vizepräsidentin Sabine Oberhauser am Montag.

Die Gewerkschaft habe immer eine Anhebung der Beitragsgrundlage angestrebt, so Oberhauser. Der Vorschlag müsse bei der Frage der Steuerreform "auf jeden Fall" mitdiskutieren werden. Dies sei auch eine Frage der Sozialen Gerechtigkeit, sagte die Vize-Präsidentin. Ob die Höchstbeitragsgrundlage nun angehoben oder gänzlich aufgehoben wird, das müsse man sich noch ansehen.

Schieder hatte sich am Sonntag dafür ausgesprochen, die Höchstbeitragsgrundlage aufzuheben, wodurch Gutverdiener mehr Sozialversicherung zahlen würden. Derzeit liegt die Höchstbeitragsgrundlage bei 4.200 Euro monatlich. Für all jene Beträge, die man darüber hinaus verdient, muss man keine Beiträge mehr bezahlen. Einbringen könnten diese Maßnahmen laut Schieders Büro zwischen 500 und 600 Mio. Euro pro Jahr, betroffen wären rund sechs Prozent der ASVG-Versicherten.