Erstellt am 27. Oktober 2010, 00:00

Glatz-Schmallegger muss gehen. CARITAS-LEITUNG / Personalrochaden in der Diözese: Überraschend setzt Bischof Ägidius Zsifkovics den langjährigen Caritas-Direktor ab.

Will sich neu orientieren: Markus Glatz-Schmallegger.MÜLLNER  |  NOEN
x  |  NOEN

In der Diözese Eisenstadt setzen sich die Personalrochaden nach der Amtsübernahme durch den neuen Bischof Ägidius Zsifkovics fort: In der Vorwoche wurde bekannt, dass nun auch Caritas-Direktor Markus Glatz-Schmalleger seinen Posten zur Verfügung stellen muss.

Seitens der Caritas Burgenland wird im Gespräch mit der BVZ betont, dass dieser Schritt „in keiner Weise mit der Wertschätzung Glatz-Schmalleggers Arbeit zu tun“ habe. Verwundert zeigte sich Caritas-Präsident Fritz Küberl, der die Entscheidung nicht nachvollziehen kann. Es sei jedenfalls, so Küberl, „eine große Verantwortung, eine kluge Lösung für Glatz-Schmalleggers Nachfolge zu finden“.

Wann der Wechsel an der Caritas-Spitze über die Bühne gehen wird, ist noch nicht bekannt. Rein rechtlich stünde Glatz-Schmallegger ein Verbleib bis März 2011 zu, heißt es.

Der seit einem Monat im Amt befindliche Bischof Ägidius Zsifkovics sieht indes „nichts Unübliches“ an den bereits erfolgten Personalwechseln. „Es gehört einfach dazu“, so Zsifkovics, „dass der neue Diözesanbischof sich auch sein Team zusammenstellt, wenn er sein Amt übernimmt.“

Mit dem Noch-Caritas-Direktor Markus Glatz-Schmallegger sei man „zu einer einvernehmlichen Lösung gekommen“.