Erstellt am 11. Juni 2011, 07:30

Grüne für Lösung bei Kindergarten-"Grenzproblemen". Die Grünen nehmen die geplante Verlängerung der Bundesunterstützung für das halbtägig kostenlose und verpflichtende Kindergartenjahr für Fünfjährige zum Anlass, um eine Lösung von Problemen beim grenzüberschreitenden Kindergartenbesuch zu fordern.

Kind beim Spielen und Basteln Kind,Menschen,Spielen,Basteln,Beschäftigung,Beschäftigen,Beschaeftigen,Beschaeftigung,Freizeit,Spielerisch,Zeitvertreib,Malen,Zeit,Talent,Interesse,Interessiert,Konzentration,Konzentriert,Interessant,Aufmerksam,Kindergarten Copyright by BilderBox; Erwin Wodicka; A- 4062 Thening; Dezember 1999  |  Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)

Diese gebe es, wenn ein Kind in einen Kindergarten in einem anderen Bundesland geht, so Grünen-Familiensprecherin Daniela Musiol.

Da sich die Bundesförderung nach dem jeweiligen Wohnort des Kindes orientiere, werde in manchen Ländern für diese Kinder weiterhin ein Beitrag eingehoben. Vor allem zwischen Niederösterreich und Wien sei dieses Problem noch nicht gelöst. Über die neue 15a-Vereinbarung zum Gratiskindergartenjahr müsse garantiert werden, dass alle einen Gratis-Platz haben, auch in einem anderen Bundesland, fordert Musiol.

Die Grünen bringen diesbezüglich im Nationalrat nächste Woche einen Entschließungsantrag ein. Ein weiterer Antrag verlangt die Festlegung von Qualitätsstandards durch den Bund im Rahmen der besagten 15a-Vereinbarung oder der geplanten 15a-Vereinbarung zum weiteren Ausbau der Kinderbetreuung.