Erstellt am 29. Mai 2015, 11:55

von APA Red

Grüne für Wahlsonntag sehr zuversichtlich. Die burgenländischen Grünen haben am Freitagvormittag das sonnige Wetter und das Treiben rund um den Bauernmarkt in der Eisenstädter Fußgängerzone genutzt, um - wie andere Parteien auch - noch fleißig ihre Folder und Wahlgeschenke, etwa Bio-Honig, zu verteilen.

Die burgenländische Landesprecherin der Grünen Regina Petrik und Bundesprecherin Eva Glawischnig (r.) im Rahmen des Wahlkampfabschlusses der Grünen Burgenland in Eisenstadt.  |  NOEN, APA/Robert Jäger
Für den Wahlsonntag zeigten sie sich sehr zuversichtlich. Wahlkämpfen will man aber bis zum Schluss.

"Wunsch der Leute, dass wir in die Regierung gehen"

"Wir haben gemerkt, dass sehr viele Leute zu uns kommen und sagen, es ist jetzt wirklich an der Zeit, ihr sollt jetzt wirklich stärker werden", resümierte Spitzenkandidatin Regina Petrik die vergangenen Wochen.

Außerdem gebe es "auch zum Teil ausdrücklich den Wunsch, dass wir in die Regierung gehen - vor allem weil die Menschen spüren, dass wir einen anderen Stil einbringen". Nach den Fernsehdiskussionen habe man als Rückmeldung bekommen, dass es für einige wohltuend sei, "zu sehen, es könnte auch anders gehen".



Für die letzten Stunden bis zum Öffnen der Wahllokale Sonntagfrüh, will die Landessprecherin "unterwegs sein, bei den Leuten sein, mit Leuten noch reden, weil jede einzelne Stimme zählt. Niemand soll sich drauf verlassen, dass die anderen eh das erledigen, was man gerne täte."

Sie hoffe natürlich auf "ganz viele Vorzugsstimmen. Das würde mich persönlich auch stärken", sagte Petrik.

Glawischnig ortet äußerst positive Stimmung im Land

Zum Wahlziel von drei Mandaten und somit der Klubstärke meinte sie: "Wenn die Menschen das wählen, was sie uns sagen, was sie wählen wollen, dann bin ich sehr zuversichtlich, dass wir unsere Wahlziele auch erreichen können, auch die Klubstärke. Es muss jeder nur wirklich das tun, was er haben möchte, dann geht's."

Unterstützt wurde Petrik bei ihrem Wahlkampf mehrere Male - auch am Freitag - von Bundessprecherin Eva Glawischnig. Sie lobte die Spitzenkandidatin: " Wir sind sehr, sehr stolz auf die Regina Petrik, die hat das großartig gemacht bis jetzt."

Glawischnig selbst sagte, dass sie noch nie so eine positive Stimmung im Burgenland erlebt habe und hofft, "dass sich das am Wahltag dann auch niederschlägt. Also nur Sympathie ist für uns zu wenig, wir brauchen auch Unterstützung durchs Wählen."

Am Sonntag, an dem auch in der Steiermark ein neuer Landtag gewählt wird, will die Bundeschefin mit den Burgenländern feiern, weil es von Wien aus schneller zu erreichen sei. Zum Wahlziel meinte sie: "Ich freue mich in allen Ländern über Zuwächse. Wenn das Vertrauen der Menschen in uns einfach wächst, ist das für mich ein schöner Wahlabend. Und das ist mit Sicherheit im Burgenland auch der Fall."