Erstellt am 05. September 2011, 12:44

Grüne orten moralische Verwahrlosung im Parlament. "Moralische Verwahrlosung im Parlament" - so lautete Montagvormittag der Kurzbefund von Grünen-Chefin Glawischnig im Zusammenhang mit ihren Bestrebungen um eine Sondersitzung des Nationalrates zur Telekom-Affäre.

 Die ÖVP habe "kein Interesse an einer geordneten Aufklärung", die FPÖ wiederum "ein Problem mit der Vergangenheit", klagte Glawischnig vor dem Rücktritt von Ex-Kanzler Schüssel.

Dass die Grünen eine gemeinsame Sondersitzung mit beiden Parteien nur unter dem Titel "schwarz-blauer Korruptionssumpf" beantragen wollen, hat für Glawischnig dagegen "gar keine Rolle gespielt". "Die ÖVP wollte nicht, dass ihre Minister - besonders Innenministerin Johanna Mikl-Leitner - im Parlament Auskunft geben müssen und die FPÖ ist auf ihr Problem mit dem Titel auch erst jetzt draufgekommen", meinte die Grüne Bundessprecherin. Sie will den Freiheitlichen aber trotzdem "noch ein paar Stunden" Zeit geben, um auf den gemeinsamen Antrags-Zug aufzuspringen. Andernfalls würden die Grünen am Dienstag die Sondersitzung eben alleine beantragen.