Erstellt am 29. Januar 2012, 17:27

Gusenbauer vermisst bei Regierung Spargedanken. Bundeskanzler Werner Faymann hat sich das "Gegacker im Hühnerstall" zwar verbeten, nun tut es allerdings auch noch sein Vorgänger Alfred Gusenbauer.

 |  NOEN
Er vermisst den "Spargedanken" in der aktuellen Koalition, wenn es etwa um die Beamtengehälter geht, erklärte er gegenüber dem Wirtschaftsmagazin "trend" (Montag-Ausgabe). Er plädierte auch dafür, das Pensionssystem zu "redimensionieren".

Gusenbauer erklärte zur letzten Beamtenlohnrunde: "Und dann beschließen beide gemeinsam eine Erhöhung für den öffentlichen Dienst von 2,9 bis 3,4 Prozent. Dazu kommen noch die Biennalsprünge mit 1,8 Prozent - wo bleibt da der Spargedanke? Das vorherrschende Prinzip der Politik ist das Florianiprinzip: Sparen, aber nicht bei mir."

Der ehemalige SPÖ-Chef sprach sich auch für die Redimensionierung des Pensionssystems aus: Bei den Jungen "fehlt das Geld hinten und vorne, während wir trotz wirtschaftlicher Schwierigkeiten Pensionen taxfrei um 2,7 Prozent erhöhen. Wir haben ein Generationenproblem."