Erstellt am 12. Oktober 2012, 11:24

Häupl sieht keinen Sinn in SPÖ-Programmdiskussion. Die Pläne der SPÖ für ein neues Parteiprogramm stoßen auf Unverständnis beim Wiener Bürgermeister Häupl.

"Was es für einen Sinn machen soll, dass man in einem beginnenden Wahlkampf eine Programmdiskussion führt, entzieht sich meiner Kenntnis", meint Häupl. Der Startschuss für den Programmprozess soll am Samstag beim Parteitag starten

Koordinieren soll ihn der rote Pensionistenchef Karl Blecha. Häupl ortet auch mangelnde Disziplin in seiner Partei. "Je bürgerlicher die SPÖ wird, desto größer wird die Disziplinlosigkeit", so der Bürgermeister. Abweichende Meinungen in Sachen Studiengebühren oder Wehrpflicht kamen zuletzt etwa aus Salzburg von der dortigen Landeschefin Gabi Burgstaller bzw. vom Bürgermeister Heinz Schaden.

Häupl hatte den Schwenk der SPÖ pro Berufsheer kurz vor der Wien-Wahl 2010 via "Kronen Zeitung" ausgelöst und ist auch heute noch "stolz" darauf, sagte er laut TT.