Erstellt am 31. August 2016, 13:32

Ferialpraktikanten: Viele interessante Erfahrungen. Der Lehrplan für Handelsschule und Handelsakademie sieht neben anderen berufsbildenden mittleren und höheren Schulen seit Kurzem auch vor, dass die Schüler für einen erfolgreichen Abschluss ein Pflichtpraktikum in einem Unternehmen oder einer Organisation absolvieren müssen.

Präsident Ing. Peter Nemeth, Oberstudienrätin Mag. Johanna Dorner-Resch und Schülerin
 
 |  Wirtschaftskammer Burgenland

Ferialpraktikanten sind Schüler oder Studenten, die als Ergänzung zu ihrer schulischen Ausbildung ein vorgeschriebenes Pflichtpraktikum in einem Betrieb absolvieren. Der Ausbildungszweck steht dabei im Vordergrund. Für die Handelsschule und Handelsakademie sind seit Kurzem - wie schon bisher für andere berufsbildende Schulen - Praktika in der unterrichtsfreien Zeit verpflichtend.

„Auch heuer haben wieder viele burgenländische Unternehmen Bereitschaft gezeigt, den Jugendlichen einen Einblick in die betrieblichen Abläufe zu gewähren und Ferialpraktikanten aufgenommen“, lobt Präsident Ing. Peter Nemeth. „Es ist eine gute Chance, um junge Menschen auf das Berufsleben vorzubereiten. Für die Unternehmen haben Ferialpraktika den Vorteil, dass sie sich als möglicher Arbeitgeber präsentieren.“

„Die Direktoren der HAK/HAS Burgenland stehen selbstverständlich in engem Kontakt mit den regionalen Partnerunternehmen der Wirtschaft und bemühen sich, dieses gut funktionierende Netzwerk optimal im Sinne der Schüler zu nützen und weiter auszubauen“, so Oberstudienrätin Mag. Johanna Dorner-Resch, die Sprecherin der Direktoren der HAK/HAS Burgenland. „Das

Pflichtpraktikum bedeutet letztlich eine Win-Win-Situation sowohl für die jungen Menschen, die ihre Kompetenzen praktisch umsetzen können, aber auch für die Unternehmen, die die Chance wahrnehmen, ambitionierte zukünftige Mitarbeiter kennenzulernen. Die Absolventen der HAK/HAS Burgenland sind durch die äußerst praxisnahe Ausbildung auf dem Arbeitsmarkt gefragt, sie verfügen über ein breites Spektrum an Optionen, exzellente kaufmännische Kenntnisse und die erforderlichen Social Skills.“

Im Burgenland besuchen derzeit rund 2.700 eine Handelsschule oder Handelsakademie, mehr als 5.000 eine andere berufsbildende mittlere und höhere Schule in einer anderen Fachrichtung.