Erstellt am 22. Mai 2016, 17:54

von Wolfgang Millendorfer

Hofer gewinnt im Burgenland. Alle 171 Gemeinden sind ausgezählt. Ohne Einrechnung der Wahlkarten liegt FPÖ-Kandidat Norbert Hofer mit 63 Prozent voran.

Norbert Hofer  |  NOEN, APA
Während es bei der Bundespräsidenten-Stichwahl österreichweit ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen FPÖ-Kandidat Norbert Hofer und Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen gibt, fiel das Ergebnis im Burgenland deutlicher aus. Ohne Wahlkarten kommt Hofer auf 63 Prozent der Stimmen, 37 Prozent der Wählen entschieden sich für Van der Bellen.

Die Wahlbeteiligung liegt bei knapp 70 Prozent und damit unter dem Wert des ersten Wahldurchganges, bei dem noch mehr als 77 Prozent zu den Urnen gingen.
 
Die besten Ergebnisse fuhr Norbert Hofer in den Gemeinden Wiesfleck (83,1 Prozent), Grafenschachen (82,5 Prozent) und Loipersdorf-Kitzladen (80,7 Prozent) ein. In seiner Heimatgemeinde Pinkafeld kam Hofer vorerst auf 73 Prozent.

Alexander Van der Bellen punktete am meisten in Stinatz (64,4 Prozent), Baumgarten (60,5 Prozent) und Draßburg (52,2 Prozent). In Wörterberg, wo Van der Bellen lange Zeit einen Zweitwohnsitz hatte, erreichte er nur 40,4 Prozent der Stimmen.

Das Endergebnis nach Auszählung der Wahlkarten wird mit Spannung erwartet.