Erstellt am 10. Dezember 2015, 09:21

von APA Red

Holding 2014/15 mit leicht gestiegenem Jahresüberschuss. Die Burgenland Holding hat im Geschäftsjahr 2014/15 einen Jahresüberschuss von 8,3 Mio. Euro erwirtschaftet (2013/14: 8,2 Mio. Euro).

 |  NOEN, Erwin Wodicka - wodicka@aon.at
Die Beteiligungserträge blieben laut dem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht mit 8,4 Mio. Euro konstant. Die Bilanzsumme stieg von 78,2 auf 78,5 Mio. Euro. Der Vorstand schlägt eine Dividende von 2,75 Euro pro Aktie vor (2013/14: 2,70 Euro).

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) blieb mit 8,2 Mio. Euro ebenfalls unverändert. Die Burgenland Holding AG hält 49 Prozent am Grundkapital der Energie Burgenland AG. Die restlichen 51 Prozent der Anteile werden von der Burgenländischen Landesholding GmbH gehalten.

Mehrheitsaktionär der Burgenland Holding ist die EVN mit einem Anteil von 73,63 Prozent am Grundkapital. Über zehn Prozent der Anteile werden vom Verbund, zwischen fünf und zehn Prozent von der Wien Energie gehalten. Die Anteile der übrigen Aktionäre liegen jeweils unter vier Prozent.