Erstellt am 23. Februar 2012, 12:29

Hundstorfer weiter für Eigenregress bei Pflege. Sozialminister Rudolf Hundstorfer hat am Donnerstag bei einem aufgrund der Sondersitzung im Nationalrat verkürzten Besuch im Burgenland zum Thema Pflege mitgeteilt, man solle seiner Meinung nach bei "dem Eigenregress bleiben, den wir haben".

Hinsichtlich einer möglichen Wiedereinführung des Angehörigenregresses im Burgenland winkte Soziallandesrat Peter Rezar (S) bei der Pressekonferenz in Siegendorf ab. Es gebe "derzeit keine Überlegungen."

"Ich habe eine relativ eindeutige Stellungnahme, dass ich von diesem Regress nichts halte. Ich weiß, dass ein Bundesland diese Meinung nicht teilt, das ist die Steiermark", so Hundstorfer. Außerdem wisse er auch, dass es in einigen Ländern Diskussionen und Überlegungen gebe, weil die Gesamtfinanzierungsfrage in einigen Bundesländern immer noch eine angespannte sei, erklärte der Sozialminister.

"Ich glaube, dass wir bei einem Mix bleiben werden: Steuerfinanziert plus das, was die Person, die betroffene Person, mit einbringt", sagte Hundstorfer. So wie man es derzeit habe, "halt nur mit anderen Rahmenregeln." Aufgrund des steigenden Alters würden sich auch die Bezugsdauern verlängern, und zwar "nicht nur die Pensionsbezugsdauer verlängert sich, sondern das Pflegegeld verlängert sich", erläuterte er.