Erstellt am 21. Juni 2012, 12:00

In NÖ fällt Startschuss zu Schülervertretungswahlen. Das Burgenland ist einen Tag später dran; bis 5. Juli sind dann alle Bundesländer "durch". Die VP-nahe Schülerunion will ihre bundesweite Mehrheit halten.

Die neue HAK in ihrer ganzen Pracht. Ab Mittwoch wird hier wieder der Unterricht stattfinden, nachdem Schüler eineinhalb Jahre lang notdürftig in Containern unterrichtet wurden.SCHRANZ  |  NOEN
In Niederösterreich fällt heute, Donnerstag, der Startschuss zu den alljährlichen Landesschülervertretungswahlen. Zu den Urnen gerufen werden dabei allerdings nicht alle Schüler des betreffenden Bundeslandes, sondern nur die Schulsprecher. Diese bestimmen ihre Landesvertreter in den drei Bereichen allgemeinbildende höhere Schulen (AHS), berufsbildende mittleren und höhere Schulen (BMHS) und Berufsschulen. Diese 27 Mandatare sowie zwei Sprecher der Zentrallehranstalten bilden dann die Bundesschülervertretung (BSV), die im September den neuen Bundesschulsprecher wählt.

Dominierende Kraft in der BSV ist derzeit die VP-nahe Schülerunion mit 23 von 29 Mandaten. Seit 2005 hat sie alle Schülervertretungswahlen gewonnen und den jeweiligen Bundesschulsprecher gestellt - derzeit bekleidet Conny Kolmann dieses Amt. Traditioneller Gegner ist die SP-nahe Aktion Kritischer SchülerInnen (AKS).

Am Freitag wird dann im Burgenland gewählt, am 28. Juni folgen Steiermark und Oberösterreich. Am 2. Juli stehen die Wahlen in Kärnten an, am 3. Juli in Vorarlberg, am 4. Juli in Tirol und am 5. Juli in Salzburg. Spätestens dann sollte klar sein, welche Fraktion im kommenden Schuljahr den Bundesschulsprecher stellt.