Erstellt am 19. April 2012, 19:26

Inskriptionsfrist wird vorverlegt. Die Inskriptionsfrist für Studenten wird vorverlegt, um den Unis eine bessere Planung zu ermöglichen. Das hat der Nationalrat am Donnerstagabend einstimmig beschlossen.

Die allgemeine Frist für die erstmalige Zulassung an einer Universität zu einem Bachelor- oder Diplomstudium endet demnach künftig österreichweit am 5. September (Wintersemester) bzw. am 5. Februar (Sommersemester).

Bei Doktorratsstunden wurde festgelegt, dass dieses jederzeit - auch innerhalb des Semesters - begonnen werden kann. Was die Bachelor- und Masterstudien angeht, legen die Rektorate den Beginn der Zulassungsfrist selbstständig fest, das Ende erfolgt einheitlich. Dabei hat die Zulassungsfrist für das Wintersemester mindestens acht Wochen, für das Sommersemester wenigstens vier Wochen zu betragen.

Die Vorverlegung der Inskriptionsfrist ersetzt im Wesentlichen die erst 2010 eingeführte verpflichtende Voranmeldung, die gescheitert war, wie Wissenschaftsminister Töchterle im Nationalrat auch eingestand. Die Idee hinter der Voranmeldung war, dass die Unis mehr Planungssicherheit bekommen sollten. Da sich Studenten jedoch an beliebig vielen Unis für beliebig viele Fächer vorabregistrieren konnten, hatten die Zahlen keinerlei Aussagekraft darüber, wie viele Neo-Studenten tatsächlich an einer Hochschulen zu erwarten waren.

Verbesserungen beschlossen wurden vom Nationalrat Donnerstagabend auch für Akademiker aus Drittstaaten. Hatten die Unis bisher ab Einreichen der vollständigen Unterlagen sechs Monate Zeit, um zu entscheiden, ob der Abschluss nostrifiziert wird bzw. welche Ergänzungen zu leisten sind, sind es künftig nur noch drei Monate.