Erstellt am 16. Oktober 2012, 01:55

Junge SPÖ fordert "inhaltliche Veränderung". Der Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Wolfgang Moitzi sieht im schlechten Abschneiden Werner Faymanns bei der Wahl zum SPÖ-Parteivorsitzenden einen "klaren Auftrag, inhaltlich was zu ändern".

So solle sich die Partei inhaltlich öffnen, mehr Demokratie zulassen und wichtige Themen wie die Wehrpflicht im Vorhinein intern diskutieren und entscheiden, bevor sie in die Medien gebracht werden, erklärte Moitzi in der "Zib24". Auch das Nichterscheinen Faymanns vor dem U-Ausschuss sei unter den Gründen für die Unzufriedenheit innerhalb der Partei, so Moitzi.

Die Streichungen Faymanns durch 85 Parteitagsdelegierten bezeichnete der SJ-Vorsitzende als "legitim" und nicht feig, wie mehrfach kritisiert wurde, da es bereits im Vorfeld sowie auf dem Parteitag selbst zahlreiche kritische Wortmeldungen gegeben habe.