Erstellt am 22. Juni 2011, 12:20

Kein "Kommando Retour" der VP beim Sitzenbleiben. Aus Sicht von VP-Bildungssprecher Werner Amon ist seine Partei nicht dagegen, dass im Rahmen der geplanten Modularen Oberstufe Schüler erst ab vier Nicht Genügend das gesamte Schuljahr wiederholen müssen. "Das habe ich so nicht vernommen", betonte er am Mittwoch.

Aus Sicht von VP-Bildungssprecher Werner Amon ist seine Partei nicht dagegen, dass im Rahmen der geplanten Modularen Oberstufe Schüler erst ab vier Nicht Genügend das gesamte Schuljahr wiederholen müssen. "Das habe ich so nicht vernommen", betonte er am Mittwoch im Ö1-Morgenjournal. Er habe keineswegs ein "Kommando Retour"erhalten, VP-Parteichef Michael Spindelegger wolle nur über Details reden.

Dieser hatte am Dienstag die Reform als "gutes Werk" bezeichnet, in der Frage des Sitzenbleibens gebe es aber Dissens. Amon betonte wiederum, dass es in dieser Frage keine Beschlüsse der ÖVP gebe. "Aber es gibt einen Beschluss im Regierungsprogramm, in dem es heißt, dass wir das Sitzenbleiben möglichst reduzieren wollen und dass das nur als Ultima Ratio erhalten bleiben soll. Ich denke das ist mit diesem Entwurf weitestgehend gewährleistet."

Amon verteidigte das Modell, bei dem nicht mehr ein ganzes Schuljahr wiederholt werden muss, sondern nur jene mindestens vier Module pro Fach und Jahr, die der Schüler negativ abgeschlossen hat. "Das ist ja auch auf der Universität so, dass ich nicht sitzenbleiben kann."