Erstellt am 11. November 2014, 12:37

von Wolfgang Millendorfer

„Kleines Land mit großem Herzen“. Zu Martini unterstreichen Landeshauptmann Hans Niessl und Landesvize Franz Steindl den Aufschwung des Burgenlandes.

Landeshauptmann Hans Niessl (r.) und Landesvize Franz Steindl.  |  NOEN, Foto: BVZ
„Das Burgenland ist ein gutes Beispiel dafür, dass ein kleines Land Großes leisten kann“, resümiert Landeshauptmann Hans Niessl anlässlich des Landesfeiertages. Die Burgenländerinnen und Burgenländer haben in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten das Burgenland zu einer Vorzeigeregion gemacht.

„Aufstieg trotz schlechter Rahmenbedingungen“

„Dieses Engagement, diese Menschlichkeit verbunden mit dem Fleiß und dem innovativen burgenländischen Geist haben den Aufstieg des Burgenlandes gebracht“, so der Landeshauptmann in seinem Aufruf zum Landesfeiertag.

Niessl weiter: „Trotz der schlechten Rahmenbedingungen ist das Burgenland heute in vielen Bereichen vom Schlusslicht ins Spitzenfeld der österreichischen Bundesländer aufgestiegen. Das verdanken wir den Burgenländerinnen und Burgenländern. Sie haben durch Fleiß, Einsatz und Verlässlichkeit unglaubliche Leistungen für unser Burgenland erbracht.“

„Ihr Einsatz gibt den Farben Rot-Gold Zukunft“

 Die verdienten Persönlichkeiten, denen der Landeshauptmann zu Martini im neuen Kulturzentrum in Eisenstadt ein Ehrenzeichen des Landes verleiht, hätten sich herausragende Verdienste um das Burgenland erworben. „Sie erhalten stellvertretend für alle Burgenländerinnen und Burgenländer diese Auszeichnung. Ihr Einsatz gibt dem Land Stärke und Lebensqualität. Ihr Einsatz gibt den Farben Rot-Gold Zukunft. Ihnen gebührt Dank, Respekt und Anerkennung!“

Das Burgenland stehe auch jetzt – in schwierigen Zeiten –weit besser da als andere Bundesländer, verweist der Landeshauptmann auf die Entwicklungen in der heimischen Wirtschaft, am Arbeitsmarkt und im Tourismus.

„Im Burgenland haben wir in den letzten Jahren alle sehr hart gearbeitet und jeder sieht, dass sich das Land sehr gut entwickelt hat. Wir haben im Burgenland ein Pannonisches Wirtschaftswunder geschafft! Ein Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent - in Österreich waren es nur 0,4 Prozent! Wir haben Rekordbeschäftigung, steigende Tourismuszahlen und auch beim Export haben wir die höchsten Zuwachsraten! Aber: Es steigt leider auch die Zahl der Arbeitslosen. Solange das so ist, ist die Krise nicht überwunden!“, so Landeshauptmann Niessl.

Notwendige Maßnahmen seien ergriffen worden

„Wir haben aktuell im Burgenland den höchsten Zuwachs an Beschäftigten und den geringsten Anstieg an Arbeitslosen. Bei jungen Menschen gibt es einen Rückgang der Arbeitslosigkeit. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Jugendarbeitslosigkeit um 8,7 Prozent  gesenkt werden. Wir werden weiter hart arbeiten um  jungen Menschen eine Perspektive in unserem Heimatland bieten zu können. Denn, jeder Arbeitslose ist einer zuviel.“

Im Burgenland seien notwendige Maßnahmen zur Belebung der Konjunktur, zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen ergriffen worden. Der Landeshauptmann: „Wir setzen ganz wichtige Impulse für die Stärkung und die weitere Modernisierung der Wirtschaft im Burgenland. Internationalisierung und Positionierung der Qualitätsmarke sind wichtige Schritte für unser Burgenland.“

Wertschätzung für Blaulicht-Organisationen

Der Sicherheitsbereich verdient größte Wertschätzung und Anerkennung. „Daher möchte ich mich bei allen Blaulichtorganisationen für ihre Leistungen für das Burgenland bedanken! Nicht nur am heutigen Tag, sondern jeden Tag! Weil Sie 365 Tage im Jahr Herausragendes für die Allgemeinheit leisten! Sie sind die Sicherheitspolizze für das Burgenland. In zehn bis 15 Minuten sind alle Einsatzorganisationen im Ernstfall am Einsatzort. Damit werden Leben gerettet! Die Blaulichtorganisationen arbeiten miteinander, üben miteinander und stehen damit für ein sicheres Burgenland. Brände, Katastropheneinsätze den Rettungsdienst und viele wichtige Aufgaben werden von Ihnen übernommen.“

Die Blaulichtorganisationen stünden für eine Wir-Gesellschaft, für ein Miteinander für Menschlichkeit und Solidarität. „Wir brauchen weniger Ich-AGs sondern mehr Wir-Gesellschaft. Wir haben im Burgenländischen Landtag das Budget beschlossen. Und die Ausgaben im Bereich der Sicherheit nicht gekürzt sondern deutlich erhöht. Beinahe ein Drittel mehr Geld für die Sicherheit im Lande! 18 Millionen Euro zahlt das Land für die Sicherheits-Polizze für unsere Einsatzorganisationen! Die Feuerwehren, die Rettungsorganisationen, der Notarzthubschrauber, die LSZ bekommen dieses Geld!“, so LH Niessl.
 
Der Landeshauptmann zeigt sich abschließend überzeugt: „Mit den besonderen Stärken und Tugenden des Burgenlandes – Fleiß, Einsatz, Verlässlichkeit – werden wir den Aufstieg unseres Heimatlandes fortsetzen. Das Burgenland ist ein kleines Land mit großem Herzen! Ein Land mit großartigen Menschen und einer einzigartigen Landschaft! Bewahren wir uns diese Menschlichkeit, dieses Miteinander und unsere einzigartige Natur! Gemeinsam können und werden wir den Aufstieg unseres Heimatlandes fortsetzen."

Auch Steindl mit Dank an Persönlichkeiten

„Auch in diesem Jahr steht der Landesfeiertag wieder unter dem Motto ´Engagement macht stark´. Das Land Burgenland bedankt sich am 11. November bei verdienten Persönlichkeiten, Vereinsfunktionären und ehrenamtlich Tätigen für ihren Dienst an der Gesellschaft“, sagt Landeshauptmannstellvertreter Franz Steindl.

Es sei kein Zufall, dass ehrenamtlich Tätige gerade am Landesfeiertag geehrt werden, so Steindl. Denn auch der Hl. Martin stehe mit seiner Lebensgeschichte für Hilfsbereitschaft, Solidarität und Mitmenschlichkeit.

Das Burgenland habe in den vergangenen Jahrzehnten eine stete Aufwärtsentwicklung genommen und einen vielbeachteten Modernisierungsschub vollzogen. Das ehrenamtliche Engagement sei bei all diesen Entwicklungen ein Wesensmerkmal der burgenländischen Identität geblieben, das solle auch in Zukunft so bleiben.

Martini als Gelegenheit, in die Zukunft zu blicken

„Es gibt in unserem kleinen Land sehr viel Bereitschaft zum ehrenamtlichen Tun – bei der Feuerwehr, in Vereinen, in den Gemeinden. Es gibt kaum einen Bereich unserer Gesellschaft, der nicht durch die Arbeit von freiwillig Engagierten mitgeprägt wird. Mehr noch, ohne freiwillig Tätige würden viele Bereiche unseres Gemeinwesens gar nicht funktionieren. Dieses Engagement ist Ausdruck einer besonderen Haltung und von Werten. Dafür sagt das Land Burgenland am Landesfeiertag Danke“, so Steindl.
 
Der Landesfeiertag biete auch Gelegenheit, in die Zukunft zu blicken, so Steindl: „Wenn wir das Burgenland als lebenswerte Region, als Land mit intakter Umwelt und mit einer funktionierenden Sozialstruktur erhalten wollen, müssen wir vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investieren. Nur wenn wir den Menschen Heimatgefühl und wirtschaftliche Lebenschancen bieten, können wir die  Herausforderungen im Bereich der demographischen Entwicklung bewältigen. Mit der ,Dachmarke Burgenland' haben wir dazu einen wichtigen Schritt Richtung Zukunft gesetzt .“