Erstellt am 17. August 2013, 17:14

Klug will Bestand der Black Hawks aufstocken. Verteidigungsminister Gerald Klug will drei weitere Black Hawk-Hubschrauber für Katastropheneinsätze des Bundesheeres. Er hat den Generalstab beauftragt, die Aufstockung auf zwölf Helikopter zu prüfen.

Fix ist, dass 38 Boote um 9,5 Mio. Euro neu angekauft werden, so der Verteidigungsminister am Samstag.

Denn die verheerenden Waldbrände und Hochwasserkatastrophen der letzten Wochen hätten gezeigt, dass "der Bedarf nach mehr Hubschraubern und mehr Booten gegeben ist", sagte Klug am Samstag.

Bei Wanderung Maßnahmenpaket präsentiert

Gemeinsam mit Bundeskanzler Faymann präsentierte Klug - bei einer Wandung mit Soldaten des Gebirgskampfzentrums Saalfelden und der Bergrettung in den Salzburger Bergen - ein Maßnahmenpaket "Schutz und Hilfe". Das Bundesheer werde auch künftig einen Schwerpunkt auf Katastrophenhilfe setzen, versicherte der Minister.

Deshalb werden 18 Arbeits- und Transportboote sowie 20 Sturm- und Flachwasserboote neu angekauft. Auch drei weitere Black Hawk-Hubschrauber könnte man gut brauchen, meint er, die Logistik und Infrastruktur wären leistungsfähig genug.

Heuer 29.700 Manntage des Heeres im Katastrophen-Assistenzeinsatz

Im Jahr 2013 waren bisher 4.900 Soldaten im Katastrophen-Assistenzeinsatz. Dieser umfasst Rettungseinsätze, Erkundungs-, Evakuierungs- und Transportflüge, Felssprengungen, Entmurungen, Lawineneinsätze, Schneeräumungen, Brandbekämpfung, Strahlenmessungen, Dekontamination, Errichtung von Brücken und Beseitigung von Hochwasserschäden.

Das Heer leistete dafür 29.700 Manntage bzw. 375.000 Mannstunden und transportierte 2.900 Tonnen Material.