Erstellt am 16. Dezember 2015, 08:43

von Werner Müllner

Knick-Trick Aktion. Schulaktion / ARA, Landesschulrat und BVZ im Sinn der Sache: weniger Luft sammeln – für die Umwelt und für „Licht ins Dunkel“. Mit einer Pro-Kopf-Sammelmenge von jährlich 26,7 Kilo Leichtverpackungen pro Einwohner und Jahr liegen

Aktion. Markus Stefanitsch (BVZ), Werner Knausz (ARA) und Heinz Zitz (Landesschulrat).  |  NOEN, werner muellner

Mit einer Pro-Kopf-Sammelmenge von jährlich 26,7 Kilo Leichtverpackungen pro Einwohner und Jahr liegen die Burgenländer weit über dem Österreichschnitt von 17,2 Kilo.

Damit das auch weiterhin so bleibt und darüber hinaus Spenden für einen guten Zweck gesammelt werden, starten die Altstoff Recycling Austria (ARA), der Landesschulrat und die BVZ die Aktion „Sammeln für Licht ins Dunkel“.

Im Rahmen dieser bis Weihnachten 2016 ausgerufenen Aktion sollen in allen Schulen noch mehr PET-Flaschen in den Gelben Tonnen gesammelt werden. ARA Vorstand Werner Knausz: „Die Burgenländer sind äußerst positiv zur getrennten Sammlung von Leichtverpackungen eingestellt. Bei der Sammlung von PET-Flaschen gibt es allerdings noch Verbesserungspotenzial. Wir sammeln in der Gelben Tonne und im Gelben Sack zu viel Luft und zu wenig Material. Die Lösung ist der Knick-Trick.“. Die ARA spendet für jede bis Weihnachten 2016 gesammelte Tonne PET-Flaschen 200 Euro zugunsten von Licht ins Dunkel. Werner Knausz: „Es ist uns ein großes Anliegen, Recycling von Verpackungen und Umweltschutz voranzutreiben und gleichzeitig soziale Verantwortung zu übernehmen. Wir hoffen, dass die burgenländischen Schülerinnen und Schüler unsere Erwartungen übertreffen.“

Heinz Josef Zitz, Amtsführender Präsident des Landesschulrates für Burgenland: „Gemeinsam mit dem im November gestarteten Projekt ARA4kids wollen wir als erstes Bundesland Bewusstseinsbildung für Abfallvermeidung, Anti-Littering und getrennte Sammlung von Verpackungen forcieren und durch die praktische Umsetzung auch einem guten Zweck dienen.“
 


DER KNICK TRICK

Mit dem Knick-Trick wird die Flasche flach gedrückt, dann der Boden umgeknickt, Verschluss wieder drauf und die Flasche bleibt flach. Die Vorteile dieser Maßnahme: In der Gelben Tonne und im Gelben Sack wird Platz gespart, es kommt zu einer optimalen Auslastung der Behälter und das Wichtigste: Es werden PET-Flaschen gesammelt und nicht Luft. Dies alles führt letztlich auch zu einer geringeren Umweltbelastung durch weniger Transporte. In den Schulen sind aktuell 200 Gelbe Tonnen aufgestellt, pro Jahr werden darin mehr als eine Million Flaschen gesammelt, das entspricht über 25 Tonnen.