Erstellt am 12. Januar 2012, 13:15

Kommunalwahl - BZÖ sucht noch Mitstreiter. Ob beziehungsweise wo bei der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl 2012 im Burgenland auch das BZÖ um Stimmen wirbt, ist noch nicht fix.

"Wir versuchen, so viel Mitstreiter wie möglich zu gewinnen, dass wir verstärkt bei der Gemeinderatswahl antreten können", erklärte Landessprecher Dieter Herist am Donnerstag. Wo man sich Chancen ausrechne, ließ er offen: "In welchen Gemeinden wir antreten, kann ich noch nicht sagen. Wir werden nur dann und mit dem Team antreten, wo wirklich Chancen bestehen, in den Gemeinderat einzuziehen."

Über die Kandidatur sowie über die Inhalte, mit denen man um Stimmen werben will, werde in Absprache mit der jeweiligen Gemeindeorganisation und dem Vorstand des Bündnisteams entschieden. "Es ist sicherlich schwer, im Burgenland Mitstreiter zu finden, die sich zusätzlich engagieren in ihrer Freizeit. Aber wir sind zuversichtlich", meinte der Landessprecher.

BZÖ-Kandidaten sollen auf den Urnengang und auf die Kommunalpolitik in Seminaren vorbereitet werden, die Themen wie die Gemeindeordnung, das Budget oder kommunale Anliegen behandeln, erläuterte Herist. Bis zum Sommer soll diese Phase abgeschlossen sein. Danach werde man sich anschauen, wie die jeweiligen Teams aufgestellt seien.

Der Bündnis-Sprecher hofft auf viele Kandidaturen, meinte aber, man müsse hinsichtlich der Möglichkeiten realistisch bleiben: "Ich weiß, dass es nicht viel bringt, zu kandidieren, wenn die Chance, in den Gemeinderat einzuziehen, nicht da ist. Deshalb sind wir schon bedacht darauf, dass da wirklich die reelle Chance besteht."

Im Zuge des Gemeinderatswahlkampfes will das Bündnis sein Programm präsentieren. Man fordere Veränderungen im Burgenland, "zum Beispiel mehr Demokratie, um veraltete Strukturen aufzubrechen." Einen Schwerpunkt bilde auch das Thema Gemeindefinanzen.

Die Finanzierung des Wahlkampfes sei sichergestellt, so Herist und fügte hinzu: "Wir gehen sehr sparsam mit den finanziellen Mitteln um." Einen Betrag könne er noch nicht nennen.

Für das Bündnis war das Burgenland bisher ein schwieriges Terrain: Weder bei der Gemeinderatswahl 2007 im Vorjahr noch bei den Urnengängen für den Landtag 2005 und 2010 waren Kandidaten unter der Flagge des BZÖ ins Rennen um Stimmen und Mandate gegangen. Bei der Kommunalwahl 2007 traten der frühere FPÖ-Landtagsabgeordnete Reinhard Poglitsch in Jennersdorf und der einstige Obmann des RFJ (Ring Freiheitlicher Jugend) in Gols mit eigenen Listen an.