Erstellt am 01. April 2013, 07:44

Kräuter fällt Abschied aus SPÖ leicht. Dem designierten Volksanwalt Günther Kräuter fällt der Abschied aus der SPÖ"leicht".

 Im Interview begründete Kräuter dies damit, dass die neue Funktion in der Volksanwaltschaft für ihn "maßgeschneidert" sei. SPÖ-Bundesgeschäftsführer sei er aber "sehr gerne" gewesen. Die kolportierten Differenzen mit der zweiten Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas bezeichnete Kräuter als "weit überbewertet".

Er sei in diesen gut vier Jahren "jeden Tag gerne Bundesgeschäftsführer" gewesen, so Kräuter. Die Tätigkeit sei "interessant und herausfordernd" gewesen. Einerseits habe die SPÖ mit fünf Landeshauptleuten eine bisher noch nie da gewesene Stärke in den Bundesländern erreicht und andererseits habe man sich gute Voraussetzungen für die Nationalratswahl im Herbst geschaffen. Es gebe kaum eine andere Partei in Europa, die den Bundeskanzler stellt und trotzdem in den Umfragen ungefähr beim letzten Wahlresultat liege.

Insgesamt sieht Kräuter in dem ganzen Personalpaket der SPÖ einen "guten Schachzug". Mit Norbert Darabos als Bundesgeschäftsführer könne die SPÖ mit einem erfolgreichen Wahlkampf-Strategen im Wahlkampf neu durchstarten und zugleich habe der neue Verteidigungsminister Gerald Klug bereits einen guten Einstand hingelegt.

Mit seiner Übersiedelung in die Volksanwaltschaft wird Kräuter seine Tätigkeiten für die SPÖ beenden. Den Bezirksvorsitz in Graz-Umgebung wird er abgeben, seine Mitgliedschaft in der SPÖ aber nicht zurücklegen. Auch seinen Abschied aus dem Parlament sieht Kräuter nicht mit Wehmut. Er werde zwar nicht mehr Abgeordneter sein, aber da die Volksanwaltschaft ein Organ des Parlaments sei, werde es "kein wirklicher Abschied" aus dem Hohen Haus sein.

Der Vorwurf, dass die Volksanwaltschaft ein Versorgungsposten sei, geht für Kräuter "ins Leere". Von seiner Ausbildung her und seinen Vorkenntnissen sei die neue Funktion für ihn "maßgeschneidert". Kräuter wird gleich zum Amtsantritt mit 1. Juli turnusmäßig den Vorsitz in der Volksanwaltschaft übernehmen.