Erstellt am 22. April 2014, 15:50

Länder wollen in Schulverwaltung sparen. Nachdem Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) ihre ursprünglichen Sparpläne nach massivem Protest zurückgezogen hat, will sie nun mit Ländern und Schulpartnern Alternativen suchen und hat von diesen Vorschläge eingefordert.

Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) will dem Bund vorschlagen, dass die Länder zur Gänze die Kompetenzen für die Lehrer übernehmen sollen. Niessl verwies gegenüber dem ORF-"Mittagsjournal" auf den Beschluss der Landeshauptleute, wonach Bezirks- und Landesschulräte aufgelöst werden und durch Bildungsdirektionen ersetzt werden sollten. Ersten Berechnungen zufolge seien dabei bis zu 1.500 Dienstposten durch Nicht-Nachbesetzungen einzusparen.