Erstellt am 02. August 2014, 11:46

von APA Red

Liste Burgenland sucht Allianzen. Zu einem "Gedankenaustausch unabhängiger Gemeindepolitiker" hat das von der Liste Burgenland (LBL) initiierte Forum unabhängiger Gemeindevertreter Freitagabend in Heiligenkreuz im Bezirk Jennersdorf geladen.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Im Mittelpunkt stand die Frage der Zusammenarbeit mit Dorflisten, so LAbg. Manfred Kölly zur APA. Die LBL sucht für die Landtagswahl Mitstreiter und will lokale Gruppierungen unterstützen.

Gemeinderäte und Interessierte aus zwölf Orten nahmen an dem Treffen teil, berichtete Kölly. In Zukunft wolle man seitens der LBL Namens- und Bürgerlisten mehr unterstützen.

"Dabei braucht es eine Dachorganisation, um in eine Landtagswahl gehen zu können und vielleicht ein zweites Mandat dazugewinnen zu können", so der Präsident der Liste Burgenland.

Dorflisten könnten sich an der Zusammenarbeit beteiligen, blieben aber dabei selbstständig, "das ist uns wichtig", meinte Kölly. Die Liste Burgenland wolle Informationen, Seminare und Schulungen anbieten.

Bereits zwei Bürgermeister mit auf der Liste

Für Vertreter von Listen könnte es auch eine Möglichkeit geben, bei der Landtagswahl auf einem LBL-Listenplatz zu kandidieren. Die Absicht, als "LBL Liste Burgenland – Die Unabhängigen" anzutreten, hatte man bereits im Juni bekannt gegeben.

Mit dem Deutschkreutzer Ortschef Kölly und Gerhard Hutter in Bad Sauerbrunn hat die Liste Burgenland zwei Bürgermeister in ihren Reihen. Der Dritte, LBL-Mitbegründer und -Obmann Wolfgang Rauter, hatte im Juli angekündigt, Anfang September sein Amt als Ortschef von Großhöflein zurückzulegen.

Für die Liste bleibe Rauter "auf alle Fälle weiterhin tätig, aber ein bisschen in zurückgezogener Position und unterstützend im operativen Bereich. Er will sich ein bisschen zurücknehmen", sagte Kölly.

Er denke schon, dass Rauter seine Funktion als Obmann bei der LBL behalte: "Ich glaube, es ist wichtig, dass er mit dabei ist. Gerhard Hutter und meine Wenigkeit sind halt jetzt mehr gefordert."