Erstellt am 31. Mai 2015, 19:19

von APA Red

LBL von zweitem Mandat "überwältigt". Das Bündnis Liste Burgenland (LBL) war am Sonntagabend hocherfreut über die Mandatsverdoppelung. Dass es nun zwei Mandate sind, das sei "überwältigend", erklärte der Listenzweite und Nationalratsabgeordnete Rouven Ertlschweiger.

LH Hans Niessl (l.) und der Spitzenkandidat des Bündnis Liste Burgenland (LBL), Manfred Kölly, am Sonntag (31. Mai 2015) im Rahmen der Landtagswahl  |  NOEN, APA/Roland Schlager
Spitzenkandidat Manfred Kölly ging es mit dem zweiten Mandat "sehr gut".

Das vorläufige Endergebnis sei "traumhaft" und zeige, dass die Politik des Bündnisses aus Liste Burgenland und Team Stronach von der Bevölkerung angenommen wird, so Ertlschweiger. Er sei gemeinsam mit Spitzenkandidat Kölly im gesamten Land unterwegs gewesen.

"Die Menschen wollen Veränderung", berichtete er davon und die LBL wolle daher Regierungsverantwortung übernehmen.

Kölly: "Habe immer ein gutes Gefühl gehabt"

Nach den "Erdrutschverlusten" für SPÖ und ÖVP geht Ertlschweiger davon aus, dass es zu keiner Neuauflage deren Zusammenarbeit kommt. Ob er selbst das zweite Mandat im Landtag annimmt, ließ der Nationalratsabgeordnete offen und verwies auf die Regierungsverhandlungen. Danach werde sich zeigen, wer es übernimmt.

Kölly ging es am Abend und mit dem zweiten Landtagsmandat "sehr gut". "Ich habe immer ein gutes Gefühl gehabt - bei jeder Wahl, aber bei dieser Wahl ganz besonders, weil die Leute auf uns zugegangen sind und ich habe gespürt, da kommt etwas. Die Menschen in diesem Land wollen eine Veränderung haben."

Kölly gibt sich mit den zwei Sitzen nun nicht zufrieden, auch er spekuliert auf Regierungsbeteiligung. Koalieren wolle er mit jeder Partei, er sei "überall aufgeschlossen" und "kann mit allen - auch mit den Grünen". Sollte er einen Regierungssitz bekommen, würde ihm das Wirtschaftsressort, als einer, "der selber aus der Wirtschaft kommt", gefallen.