Erstellt am 21. November 2011, 15:32

Lehrausbildung für Fußballtalente. Junge Talente werden seit 2009 von der Fußballakademie Burgenland auf dem Weg in eine Profilaufbahn unterstützt. Parallel zur sportlichen Ausbildung absolvieren die Teilnehmer die Handelsakademie (HAK) mit abschließender Matura. Ab 2. Dezember haben die Jugendlichen eine weitere Wahlmöglichkeit:

 |  NOEN
Das Berufsförderungsinstitut (BFI) startet mit den Partnern Land Burgenland und Arbeitsmarktservice (AMS) eine Lehrwerkstätte für die Ausbildung zum Gebäude- und Installationstechniker mit Schwerpunkt Ökoenergie.

Die Lehrwerkstätte beginnt mit zwölf Teilnehmern. Die Hälfte davon stammt aus der Fußballakademie, so deren stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Christian Illedits, anlässlich der Präsentation am Montag. "Damit beseitigen wir auch eine Barriere, die bisher den Weg zur Fußballakademie erschwert hat: Immerhin gibt es große Fußballtalente, die für eine verpflichtende HAK-Ausbildung nicht geeignet wären und eher einen technischen Beruf erlernen möchten", erklärte Illedits. Man starte "ein Pilotprojekt, das österreichweit einzigartig ist. Damit können wir die Fußballakademie auch jungen Talenten öffnen, die eher handwerklich als schulisch begabt sind."

Die Ausbildung soll vier Jahre dauern. Sie besteht wie jede andere Lehrausbildung aus zehn Wochen Berufsschule, vier Wochen Betriebspraktikum sowie 25 Werktagen Erholungszeit. Pro Woche gibt es 38 Lehreinheiten. HAK-Schüler und Lehrlinge haben an der Fußballakademie den gleichen Tagesablauf: Am Vormittag und teilweise auch am Nachmittag sind sie in der Schule oder in der Lehrwerkstätte. Danach findet das gemeinsame Training statt, abends gibt es weitere Lernstunden. "Alle Teilnehmer erhalten neben der Top-Ausbildung im Fußball auch eine Top-Ausbildung für die berufliche Zukunft", so Landeshauptmann Hans Niessl (S).

Die Fußballakademie ermögliche jungen Nachwuchstalenten den Sprung in den Profibetrieb, ohne in ein anderes Bundesland wechseln zu müssen, meinte BFV-Präsident Karl Kaplan: "Die Akademie ist eine Abwehrmaßnahme gegen die Abwanderung unserer besten Kicker." Aktuell stammten 17 Spieler mit Profivertrag aus der Akademie. 30 weitere spielen in der Regionalliga, 56 in der Landesliga. Mit 400 Nachwuchsmannschaften sei das Burgenland gut aufgestellt.