Erstellt am 20. November 2013, 03:38

Lehrer und Beamte "heiße Eisen" bei GÖD-Konferenz. Mit gleich zwei "heißen Eisen" wird sich die Gewerkschaft öffentlicher Dienst (GÖD) am Mittwoch beschäftigen.

Die Lehrergewerkschaft könnte sich nach dem Scheitern der Verhandlungen zum neuen Dienstrecht den Sanktus für mögliche Kampfmaßnahmen holen. Zweites Thema mit Konfliktpotenzial sind die stockenden Beamten-Gehaltsverhandlungen. Welche Maßnahmen in der Bundeskonferenz in Sachen Lehrerdienstrecht beschlossen werden, war im Vorfeld offen. Die Möglichkeiten der Lehrergewerkschaft können von einer Informationsoffensive bis zum unbefristeten Streik reichen. Allfällige Beschlüsse könnten dann tags darauf gleich im ÖGB-Vorstand abgesegnet werden. In der Regel wird aber kein konkreter Beschluss für die eine oder andere Maßnahme getroffen, sondern zunächst eine Art Vorratsbeschluss gefasst, der den einzelnen Gewerkschafts-Sektionen freie Hand bei der Wahl ihrer Mittel lässt.

Zweites großes Thema sind die Beamtengehaltsverhandlungen. Die dritte Runde am Dienstagabend hatte keine Fortschritte gebracht. GÖD-Vorsitzender Fritz Neugebauer wird in der Sitzung von den Gesprächen mit Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek berichten. Die Beamten wünschen sich zumindest eine Inflationsabgeltung, die Ministerin wollte eine solche zuletzt nicht zusagen.