Erstellt am 10. Juni 2016, 11:15

von APA/Red

LH Niessl feiert 65. Geburtstag. Mit einem Ständchen der Militärmusik im Landhaus-Garten begann am Freitag der Arbeitstag von Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ).

Sucht Lösungen. Landeschef Hans Niessl: »Arbeiten an Verbesserungen für die Pendler.«  |  NOEN, Pia Reiter
Das Bundesheer gratulierte zum 65. Geburtstag, den der Landeschef am Sonntag begeht. Seit 2000 im Amt, hat Niessl die burgenländische Landespolitik maßgeblich geprägt und neue Wege eingeschlagen - zuletzt als Architekt der rot-blauen Koalition im Burgenland.

Burgenlands neuer Militärkommandant Gernot Gasser gratulierte Niessl und bedankte sich für die "immerwährende und immer tatkräftige Unterstützung für das Bundesheer". Der seit Juni im Dienst befindliche Kommandant freute sich außerdem auf eine "sehr gedeihliche Zusammenarbeit".

Der Landeshauptmann dankte dem Kommandanten und der Militärmusik für das Ständchen, freute sich über die 20-prozentige Frauenquote der Zehn-Personen-Kapelle und lobte in dem Zusammenhang die einzigartige Qualität trotz kleiner Aufstellung. Vor dem Ständchen gab es noch einen kleinen Umtrunk mit den Mitarbeitern.

Bürgermeister in Frauenkirchen

Große Feierlichkeiten zum Wiegenfest sind nicht geplant. Seinen Geburtstag am Sonntag feiert der Landeshauptmann daheim im Kreis seiner Familie, war aus dem LH-Büro zu erfahren.

Niessl wurde am 12. Juni 1951 in Zurndorf (Bezirk Neusiedl am See) geboren. Nach der HTL-Matura besuchte er die Pädagogische Akademie und unterrichtete ab 1974 als Hauptschullehrer in Frauenkirchen. 1981 wurde er dort Volks- und später Hauptschuldirektor.

1987 gewann er die Bürgermeisterwahl in Frauenkirchen und blieb bis zu seiner Wahl zum Landeshauptmann Ortschef. Seit 1996 im Landtag, wurde er drei Jahre später SPÖ-Klubobmann. Am 20. Juni 2000 wurde Niessl vom Parteivorstand überraschend zum Spitzenkandidaten für die nach Aufflammen des Bank Burgenland-Skandals vorverlegte Landtagswahl gekürt und übernahm bald auch den Parteivorsitz.

Mit einem Marathon-Wahlkampf und politischem Geschick - im Landtag wurde das "Freie Spiel der Kräfte" propagiert - konnte Niessl der SPÖ den Landeshauptmannsessel sichern. 1987 gelang es sogar, die Absolute Mehrheit zurückzuerobern. Beim nächsten Urnengang 2010 ging die SPÖ-Dominanz im Landtag jedoch wieder zu Ende.

Im Vorfeld der Wahl 2015 wurde die Landesverfassung geändert. Dabei wurde der jahrzehntelang maßgebliche Proporz abgeschafft. Die sich dadurch bietenden Chancen nützte Niessl in einem Blitzcoup, der zur Bildung einer Koalition mit den Freiheitlichen führte. Die SPÖ sicherte sich so ein viertes Regierungsmitglied und schickte die ÖVP auf die Oppositionsbank.

Niessl ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Zur Familie gehört auch Chihuahua "Rico". In seiner Freizeit betätigt er sich gern sportlich. Auch durch einen Unfall daheim im Garten, bei dem er sich im September 2014 sechs Rippen brach, ließ sich der Landeschef nicht bremsen. Abseits der Politik gehört Niessls Leidenschaft dem Fußball. Seit über 50 Jahren ist er Austria-Fan, drückt als "burgenländischer Patriot" aber auch dem SV Mattersburg die Daumen.