Erstellt am 13. Juli 2013, 17:39

Lopatka gegen Schließung von Botschaften. ÖVP-Außenamts-Staatssekretär Lopatka hat seinem Regierungskollegen Andreas Schieder in Sachen Zusammenlegung von Botschaften eine Absage erteilt.

"Das wäre eine Schwächung unserer Interessen, vor allem der wirtschaftlichen", sagte er dem "Kurier". Auslandsvertretungen mit anderen EU-Ländern zusammenzulegen oder in EU-Staaten zu schließen, böte aus seiner Sicht "kein Einsparungspotenzial". Finanzstaatssekretär Schieder hatte sich demgegenüber im "Kurier" für eine "ernsthafte Strukturreform bei Botschaften" ausgesprochen. Lopatka sagte dazu ganz im Gegenteil: "Ich zerbreche mir den Kopf, wie wir Botschaften in aufstrebenden Wirtschaftsländern, wie etwa in Afrika südlich der Sahara, neu errichten oder ausbauen können." Botschaften in EU-Staaten seien wiederum wichtig, "um Entscheidungen in Brüssel vorzubereiten und Absprachen zu treffen".