Erstellt am 15. August 2012, 00:00

Lottospielen beim Tanken?. WENIGER UMSATZ / Ab 2013 könnte Lottospielen auch an Tankstellen möglich sein. Trafikanten befürchten Umsatzeinbußen.

Hannes Dragschitz befürchtet Umsatzeinbußen von bis zu 60 Prozent, wenn ab 2013 auch in Tankstellen Lotto gespielt werden darf. MÜLLNER  |  NOEN
x  |  NOEN

Rosig sieht die Zukunft für die burgenländischen Trafikanten momentan nicht aus. Schmuggelzigaretten aus China, Bulgarien oder Rumänien sowie legale, jedoch billigere Zigaretten aus den Nachbarländern schmälern die Gewinnspanne von Jahr zu Jahr mehr. Jetzt kommt noch ein neuer Brocken auf die Trafikanten zu, bei dem sie Umsatzeinbußen zwischen 30 und 60 Prozent befürchten.

„Ab 2013 plant die Österreichische Lotterie, ihr Lottoannahmenetz um 2.200 Annahmestellen auszuweiten“, so Hannes Dragschitz, Obmann der burgenländischen Tabaktrafikanten. Das bedeutet, dass man in jedem Geschäft, das derzeit Brief- und Rubbellose verkaufen darf, in Zukunft dann auch Lotto spielen darf. „Wer kommt dann noch zu uns in die Trafik?“, klagt Dragschitz, „wenn jeder beim Tanken gleich auch seinen Lottoschein ausfüllt, seine Zeitung und die Zigaretten kauft“.

Ein weiterer Wermutstropfen ist die Diskussion um EU-weite Einheitspackungen bei Zigaretten: „Der Schmuggel wird dann noch mehr zunehmen, weil weiße Packungen einfacher zu fälschen sind“, so Dragschitz.

Demnächst werden die Zigarettenpreise wieder steigen. „Um zehn bis 15 Prozent“, schätzt Hannes Dragschitz. Für die Trafikanten ist das jedoch nur ein kleines Trostpflaster. „Für uns ist das nicht schlecht, weil unsere Handelsspanne immer kleiner wurde“, so der Neusiedler Trafikant.