Erstellt am 08. Juli 2011, 14:39

Mehr Antritte bei Medizin-Aufnahmetest. Die in diesem Jahr erstmals beim Aufnahmetest an den Medizin-Unis Wien, Graz und Innsbruck eingehobene Prüfungsgebühr von 90 Euro hat dazu geführt, dass ein größerer Teil der Angemeldeten am Freitag auch tatsächlich zum Test angetreten ist. Im Schnitt sind diesmal 83 Prozent der Angemeldeten tatsächlich zur Prüfung angetreten, 2010 waren es nur 72 Prozent.

Die in diesem Jahr erstmals beim Aufnahmetest an den Medizin-Unis Wien, Graz und Innsbruck eingehobene Prüfungsgebühr von 90 Euro hat dazu geführt, dass ein größerer Teil der Angemeldeten am Freitag auch tatsächlich zum Test angetreten ist. Im Schnitt sind diesmal 83 Prozent der Angemeldeten tatsächlich zur Prüfung angetreten, 2010 waren es nur 72 Prozent.

Die Gebühr wurde eingeführt, nachdem zuletzt mehr als ein Viertel der Ausgaben der Unis für Hallenmiete und Testbögen umsonst waren. 2010 waren nur 72 Prozent der Angemeldeten tatsächlich erschienen. Während in Wien und Innsbruck die Prüfungsgebühr einbehalten wird, wird es in Graz bei Antritt zurückerstattet.

In Wien und Graz haben sich damit rund 6.600 Studenten um die insgesamt 1.100 Plätze beworben, gut die Hälfte davon kommt aus Deutschland. Dabei sind 75 Prozent der Plätze für Österreicher, 20 Prozent für EU-Bürger und fünf Prozent für Maturanten aus Drittländern reserviert. Die Medizin-Unis Wien und Innsbruck, die beide den in der Schweiz entwickelten EMS-Test einsetzen, geben die Reihung Anfang August bekannt. Die Medizin-Uni Graz hat Ergebnisse bis spätestens 29. Juli angekündigt.

Zum EMS-Test der Medizin-Uni Wien sind 4.614 und damit 82 Prozent der 5.600 Angemeldeten in der Messehalle Wien erschienen, um sich um 740 Studienplätze zu bewerben. Der EMS soll ähnlich einem Intelligenztest die intellektuellen Fähigkeiten aus zehn Bereichen abfragen, etwa Merkfähigkeit von Texten und Figuren, Interpretieren von Tabellen oder räumliches Vorstellungsvermögen. An der Medizinischen Universität Graz sind von den 1.911 zum Test zugelassenen Studienplatzanwärtern am Freitag tatsächlich 1.702 (89 Prozent) in die Grazer Stadthalle gekommen. In Innsbruck traten 2.423 Studenten in spe zu dem Aufnahmetest an, 3.144 Bewerbungen hatte es gegeben.