Erstellt am 10. November 2010, 00:00

Mehr Beschwerden. PATIENTEN / 370 Beanstandungen in zwei Jahren. Zumeist geht es um mögliche Ärztefehler.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Alle zwei Jahre legt Burgenlands Patienten- und Behindertenanwaltschaft der Landesregierung ihren Tätigkeitsbericht vor. Im Jahr 2008 war demnach ein Anstieg der Beschwerden um sieben Prozent (insgesamt 159 Beanstandungen) zu verzeichnen, im Vorjahr gleich um 32 Prozent (210 Beanstandungen).

Den hohen Wert im Jahr 2009 bezeichnet Patientenanwalt Josef Weiss als möglichen „Ausreißer“, denn in diesem Jahr sei die Tendenz wieder rückläufig. Zu mehr als 80 Prozent betreffen die Beschwerden die medizinische Behandlung, etwa wenn ein Ärztefehler vermutet wird. Im Falle eines tatsächlichen Behandlungsfehlers steht dem Betroffenen eine Entschädigung seitens der Versicherung oder aus dem Patientenfonds des Landes zu.

Seit dem Jahr 2008 ist Josef Weiss auch als Behindertenanwalt tätig. In diesem Bereich beantwortet er zumeist Fragen zur Barrierefreiheit und zu Sozialleistungen aller Art.