Erstellt am 04. Mai 2011, 00:00

„Mehr Urlaub für Beamte“. PERSONALVERTRETER /  Im Vorfeld der Landesbediensteten-Wahl fordert die FSG weniger Aufgaben und die FCG Zusatz-Urlaub.

FSG-Spitzenkandidat Rudolf Hover will die Mehrheit halten. FOTOS: ZVG  |  NOEN

VON BETTINA EDER UND WOLFGANG MILLENDORFER

Im Bund ist es seit 1. Jänner schon beschlossene Sache: der „Papamonat“ kommt und ab dem 43. Lebensjahr eine Woche mehr Urlaub für alle Beamten und Vertragsbediensteten. Musste man bis jetzt 25 Jahre beim Staat oder beim Land angestellt sein, um in den Genuss einer zusätzlichen Urlaubswoche zu kommen, soll jetzt auch im Land das Geburtsdatum reichen. Das wünschen sich jedenfalls FCG-Spitzenkandidat Walter Temmel und seine Mitstreiter der Fraktion Christlicher Gewerkschafter.

Können rote Gewerkschafter  ihre „Absolute“ halten?

Das ist nur eines der Themen, die den Personalvertretern im Vorfeld der Wahlen am 10. und 11. Mai unter den Fingernägeln brennen. 1985 Landesbedienstete sind dann unter anderem im Straßenbauamt, in den Bezirkshauptmannschaften und in den Landesberufsschulen wahlberechtigt. Die absolute Mehrheit hält die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter mit neun Mandaten (siehe Kasten oben). Oberstes Ziel der FCG ist es, die „Absolute“ zu brechen.

Den Mandatsstand halten will FSG-Spitzenkandidat Rudolf Hover, „auch wenn es schwierig wird“, da es aufgrund von Betriebs-Zuweisungen dieses Mal weniger Wahlberechtigte gibt. Hover tritt unter anderem für mehr betriebliche Gesundheitsvorsorge ein und fordert „eine an die Sparmaßnahmen angepasste Aufgabenreform“.



x  |  NOEN
ZAHLEN & FAKTEN
Bei der letzten Personalvertretungswahl der Landesbediensteten im Jahr 2006 kam die FSG auf 66,7
Prozent der Stimmen und neun Mandate, die FCG erreichte mit 33,3 Prozent vier Mandate.
FSG-Kandidaten: Rudolf Hover, Werner Huf, Stefan Fercsak, Werner Zechmeister, Sabine Mannsberger, Thomas Horvath, Wolfgang Toth, Hans Brunner, Elisabeth Denk FCG-Kandidaten: Walter Temmel, Gerda Haselbauer, Sabine Hatwagner, Franz Fazekas, Helmut Goldenits, Wolfgang Hauptmann, Michaela Pumm, Veronika Putz, Franz Koller