Erstellt am 21. März 2012, 02:50

Mensdorff-Pouilly sagt im U-Ausschuss aus. Im parlamentarischen Korruptions-Untersuchungsausschuss sind am Mittwoch zwei prominente Zeugen geladen. Den Auftakt macht ÖIAG-Chef Markus Beyrer, der zu seiner Rolle im Korruptionssumpf bei der teilstaatlichen Telekom Austria unter Wahrheitspflicht aussagen muss.

Danach Lobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly in den Zeugenstand, dem Kritiker eine Schlüsselrolle in den Skandal zuschreiben.

Beyrer war in seiner Zeit als Generalsekretär der Industriellenvereinigung auf Jagd in Schottland - geladen hatte der ÖVP-nahe Lobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly, gezahlt hatte die Telekom. Kritiker sehen in Mensdorff-Pouilly die Schaltstelle zwischen der Telekom und der ÖVP, er selbst hat sämtliche Vorwürfe bestritten.

BZÖ und Grüne haben bereits in der Vorwoche die Lieferung der burgenländischen Jagdlisten von den dortigen Behörden beantragt, sie wollen unter anderem wissen welcher Barwert beim Halali erlegt wurde. Ein Abschuss eines Trophäenträgers kann schon mal ein paar zehntausend Euro kosten.

Auf Mensdorff-Pouilly folgt der Christgewerkschafter Alfred Gajdosik. Hier geht es um Geldflüsse der Telekom an die Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG).