Erstellt am 17. Juli 2013, 12:05

Millionäre unter Bankern - SPÖ fordert "Gerechtigkeitsreform". Laut einer EU-weiten Erhebung der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) verdienen mehr als 3.000 Banker in Europa über eine Million Euro.

In Österreich zählte die EBA im Jahr 2011 laut Bericht 10 derartige Banker mit Millioneneinkommen, laut früheren Angaben der Finanzmarktaufsicht (FMA) bezogen sogar 12 Bankchefs mehr als eine Million Euro. Die SPÖ nimmt die Studie zum Anlass, eine "Gerechtigkeitsreform" und die Verlängerung der Bankenabgabe zu fordern.

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos sieht die Forderung nach einer Entlastung der Mittelschichten, die durch einen Beitrag der Superreichen gegenfinanziert werden soll, durch die EBA-Studie bestärkt. Während für Arbeitnehmer durch die Krise der Druck am Arbeitsmarkt gestiegen sei, habe sich der finanzwirtschaftliche Break-down für etliche Banker, Spekulanten und Millionäre offenbar kaum bemerkbar gemacht. Daher sollten Banken und Superreiche einen angemessenen Beitrag leisten, der den Arbeitenden zugutekomme. "Wir brauchen eine Gerechtigkeitsreform", sagte Darabos im SPÖ-Pressdienst. Die Bankenabgabe müsse verlängert werden.

Drei Viertel aller hoch bezahlten Topbanker in der EU arbeiten in Großbritannien, berichtet die Deutsche Presseagentur dpa. Demnach kamen im Vereinigten Königreich im Jahr 2011 insgesamt 2.436 Banker auf einen Jahresverdienst von einer Million Euro oder mehr - gemessen an den 3.175 Spitzenverdienern unter Europas Bankern ein Anteil von fast 77 Prozent. Deren Durchschnittsverdienst lag - feste und variable Vergütungen inbegriffen - bei 1,44 Millionen Euro.

Laut EBA ist es das erste Mal, dass es einen Gesamtüberblick über die EU-weiten Spitzenverdienste der Topbanker gibt. Auf Platz zwei, aber weit abgeschlagen hinter den Briten, liegen deutsche Banker, von denen 170 mehr als eine Million Euro verdienten, im Durchschnitt mit 1,84 Millionen Euro indes mehr als ihre britischen Kollegen.

Auf dem dritten Platz sieht die Bankenaufsicht Frankreich (162 Banker, 1,59 Millionen Euro im Schnitt). Es folgen Spanien mit 125 Topverdienern, Italien mit 96 und die Niederlande mit 36. Für das Jahresende kündigte die EBA einen detaillierten Bericht über die Vergütungspraxis der Banken in der EU an.