Erstellt am 28. Juni 2011, 03:00

Ministerrat peilt beim Sitzenbleiben Einigung an. Die Regierung will in der Frage der Oberstufenreform im Ministerrat am Dienstag neuerlich zu einer Einigung finden, nachdem die ÖVP den ursprünglichen Plan, das Aufsteigen mit bis zu drei Nicht Genügend zu ermöglichen, infrage gestellt hatte. VP-Bildungssprecher Amon sagte Montagabend, dass es einen Entwurf für einen Begutachtungsentwurf auf Mitarbeiterebene gebe.

Die Regierung will in der Frage der Oberstufenreform im Ministerrat am Dienstag neuerlich zu einer Einigung finden, nachdem die ÖVP den ursprünglichen Plan, das Aufsteigen mit bis zu drei Nicht Genügend zu ermöglichen, infrage gestellt hatte. VP-Bildungssprecher Amon sagte Montagabend der APA, dass es einen Entwurf für einen Begutachtungsentwurf auf Mitarbeiterebene gebe.

Die Verhandlungen werden aber auch den heutigen Tag in Anspruch nahmen, so Amon, wonach es im Ministerrat zu einer Einigung kommen soll. Er werde ein Gespräch mit Unterrichtsministerin Schmied haben, sagte der Bildungssprecher. Wie eine Einigung aussehen könnte, wollte Amon nicht sage. Änderungen zum jetzigen Entwurf seien möglich. Er wolle aber den Gesprächen nicht vorgreifen.

Ob schon morgen eine Lösung gefunden wird, sei auch offen. Es mache keinen Unterschied, ob man mit dem Gesetz am Dienstag, Mittwoch, Donnerstag oder Freitag in Begutachtung gehe.