Erstellt am 24. Juni 2015, 05:51

von Wolfgang Millendorfer

Alles neu im Landhaus. Hinter den Kulissen wird an den Regierungsbüros gebastelt. Dabei geht es nicht nur um neue Räume, sondern auch um das „Comeback“ früherer Parteimitarbeiter.

Hier ist die Regierung »zuhause«. Die Grundstruktur im Eisenstädter Landhaus Alt bleibt erhalten. Die früheren ÖVP- Regierungsbüros müssen aber für SPÖ und FPÖ geräumt werden.  |  NOEN, BVZ
Den sieben Köpfen auf der rot-blauen Regierungsbank steht eine Vielzahl an Mitarbeitern gegenüber. Und obwohl es von offizieller Seite noch keinerlei Auskunft zu den Büroteams gibt, weiß die Gerüchteküche bereits von Überraschungen.

Kern zu Eisenkopf, Koppitsch als Abgang

So soll der frühere ÖVP-nahe Journalist Albert Reinhalter ein „Comeback“ als Pressesprecher bei der FPÖ feiern. Aus der Rückkehr des langjährigen SPÖ- Funktionärs Rudolf Baier ins Landhaus dürfte hingegen doch nichts werden.

Vom roten Klub ins Büro von Neo-Landesrätin Astrid Eisenkopf soll Petra Kern wechseln; Christian Stiller bleibt Direktor im SPÖ-Klub. Eine Nachfolgerin für ihre Büroleiterin Verena Mayer sucht SPÖ-Landesrätin Verena Dunst.



Ihren Abgang aus dem Landhaus gab ÖVP-Klubmitarbeiterin Lisa Koppitsch bekannt, der frühere ÖVP-Klubdirektor Peter Opitz wird den Zweiten Landtagspräsidenten Rudolf Strommer begleiten. Neu im Klub ist Mattersburgs Stadtvize Michael Ulrich, auch Istvan Deli soll eine Rolle im VP-Team spielen.

Für zwei enge Mitarbeiter von Ex-Landesvize Franz Steindl – Kurt Safrata und Jennifer Cadilek – gibt es neue Aufgaben in anderen Landes-Abteilungen.

Konstituierende Sitzung: Warten auf Regierung

Noch seien aber nicht alle Posten vergeben, heißt es. Auch, weil man auf die konstituierende Landtagssitzung wartet. Die Einladung kann einzig Noch-Landtagspräsident Gerhard Steier aussprechen, der „die vielfältige Vorbereitung“ als Grund für einen späteren Termin angibt.

Am Montag bestätigte Steier, dass es diesen Donnerstag noch nicht so weit sein werde; Zeit sei noch bis Ende Juli. Für die Landtagsdirektion geht es indes darum, die Sitzung gegen Störaktionen abzusichern. Von der Konstituierung des Landtages hängt aber auch die weitere Planung ab.

Die Landesamtsdirektion etwa muss zusätzliche Räume für die ÖVP suchen, der als Oppositionspartei mehr Mitarbeiter zustehen. Hinter vorgehaltener Hand wird auch um die Dienstwägen und Chauffeure der neuen Regierungsmitglieder diskutiert. Vorerst werden die alten Wägen übernommen. Wenn die Leasingverträge auslaufen, können auch neue Dienstautos beantragt werden.