Erstellt am 23. September 2011, 11:33

Mitterlehner schickt Expertengruppe nach Athen. Österreich wird dem wirtschaftlich schwer angeschlagenen Griechenland mit einer Expertengruppe unter die Arme greifen.

Nach einer Anfrage aus Athen stehe man in Kontakt mit dem griechischen Wirtschaftsministerium, sagte Wirtschaftsminister Mitterlehner. Ziel sei es, wirtschaftspolitisches Know-how zur Verfügung zu stellen, um Athen auf dem Weg zu höherer Wettbewerbsfähigkeit zu helfen.

Konkret werden Experten der zum Wirtschaftsministerium ressortierenden Betriebsansiedlungsagentur Austrian Business Agency, der staatlichen Förderbank austria wirtschaftsservice, der Österreich Werbung und der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.H. ihr Know-how zur Verfügung stellen. Ihr Ziel: Der Wirtschaft des Landes wieder auf die Sprünge zu helfen.

In der Griechenland-Diskussion müssten die Schwerpunkte verlegt werden, mit der Konzentration auf die Themen Finanzmärkte und Ratings würden sie falsch gesetzt werden, sagte Mitterlehner. Dies führe nur zu einer nach unten gerichteten Spirale. Viel wichtiger sei es, die Schwerpunkte im realwirtschaftlichen Bereich anzusetzen und sich parallel zum Sparprogramm auf die Leistungskomponente, auf die wirtschaftliche Entwicklung, zu konzentrieren. Und hier sei vor allem die Zuführung von Kompetenzen und Know-how dringend notwendig. Ähnliches sei in Deutschland nach der Wiedervereinigung erfolgt. Alles andere führe nur zu sozialen Spannungen, warnte Mitterlehner.